Auch Schnee im Anmarsch

"Strenger Frost" – hier setzt nun klirrende Kälte ein

Die eisigen Temperaturen setzen sich in Österreich auch in den kommenden Tagen fort. Ab der Wochenmitte ist auch mit weiteren Schneefällen zu rechnen.

Newsdesk Heute
"Strenger Frost" – hier setzt nun klirrende Kälte ein
In Österreich hat Eiseskälte das Wettergeschehen fest im Griff.
BARBARA GINDL / APA / picturedesk.com

Zu Beginn der neuen Woche hält der Zwischenhocheinfluss vorerst noch an und damit stellt sich freundliches Wetter, aber mit teils strengem Frost ein. Laut UWZ-Experte Markus Goller gelangt der Alpenraum im Laufe des Dienstags schließlich in den Einflussbereich eines kräftigen Tiefs über der Nordsee sowie einem Italientief, dabei wird es bis zur Wochenmitte mit etwas Schnee bis in tiefe Lagen wieder zunehmend unbeständig. Mit einem Zwischenhoch stabilisiert sich das Wettergeschehen am Donnerstag wieder.

Die Prognose im Detail

Am Dienstag überwiegen die Wolken und von Westen her breitet sich leichter Schneefall aus, ganz im Westen und Nordwesten ist unterhalb von 600 bis 800 m Regen dabei. Besonders im Innviertel besteht dadurch in der Früh Glatteisgefahr! Die Sonne zeigt sich am ehesten am Alpenostrand noch ab und zu, am Nachmittag beginnt es auch im Süden und am späten Abend schließlich im Osten leicht zu schneien. Der Wind flaut ab und von Ost nach West liegen die Höchstwerte zwischen -3 und +5 Grad.

Der Mittwoch zeigt sich meist von seiner trüben und winterlichen Seite. Vor allem im Osten fällt bis in tiefe Lagen etwas Schnee, höchstens vorübergehend ist in den Niederungen auch Schneeregen dabei. Auch von Westen her ziehen einige Schneeschauer Richtung Salzkammergut und Obersteiermark. Die Sonne lässt sich am ehesten in Osttirol, Kärnten und im Oberen Murtal ab und zu blicken. Bei schwachem bis mäßigem Wind aus meist westlichen Richtungen werden maximal -3 bis +4 Grad erreicht.

Am Donnerstag scheint im Westen und Süden zeitweise die Sonne, in den Tälern halten sich in der Früh noch Hochnebelfelder. Von Oberösterreich bis ins Nordburgenland überwiegen die Wolken, besonders vom Salzkammergut bis zum Wienerwald fällt anfangs etwas Schnee. Am Vormittag trocknet es ab und bei mäßig auffrischendem Nordwestwind lockert es auch dort noch ein wenig auf. Die Höchstwerte liegen zwischen -3 und +5 Grad.

Der Freitag startet in den Niederungen häufig mit Nebel und Hochnebel, oft erweist sich das trübe Grau auch tagsüber als zäh. Zudem breiten sich von Westen her Wolken aus und gegen Abend fällt vereinzelt etwas Schnee, in Vorarlberg unterhalb von 1000 m auch Regen. Die Sonne zeigt sich vor allem im östlichen Bergland noch zeitweise. An der Alpennordseite wird es föhnig, im östlichen Flachland frischt lebhafter Südostwind auf. Die Höchstwerte liegen meist zwischen -4 und +4 Grad, mit Föhn im Westen auch etwas höher.

Die Bilder des Tages:

    <strong>26.02.2024: Landwirt (30) stößt beim Hausumbau auf Geheimgang.</strong> Bei Renovierungsarbeiten auf seinem Bauernhof entdeckte Landwirt Florian Schmied einen rund 900 Jahre alten mittelalterlichen "Erdstall". <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120021946" href="https://www.heute.at/s/landwirt-30-stoesst-beim-hausumbau-auf-geheimgang-120021946">Alle Infos hier &gt;&gt;&gt;</a>
    26.02.2024: Landwirt (30) stößt beim Hausumbau auf Geheimgang. Bei Renovierungsarbeiten auf seinem Bauernhof entdeckte Landwirt Florian Schmied einen rund 900 Jahre alten mittelalterlichen "Erdstall". Alle Infos hier >>>
    Thomas Scheucher, Landesverein für Höhlenkunde in Oberösterreich
    red
    Akt.