Strolz will Cannabis "entkriminalisieren"

Strolz will die "sofortige Freigabe".
Strolz will die "sofortige Freigabe".Bild: iStock, picturedesk.com
"Die drogenfreie Gesellschaft, die wird's nie geben", meint NEOS-Chef Matthias Strolz. Auf Facebook erklärt er, weshalb er gegen das Verbot von "Gras" ist.
Der Chef der pinken Partei sorgt mit seinen Video-Blogs immer wieder für Aufsehen. Zuletzt lieferte eine besondere Osterbotschaft Gesprächsstoff.

Dieses Mal meldet sich der Oppositionspolitiker mit einem besonderen Thema zu Wort: Cannabis.

Vorbild: Deutschland

Die NEOS sind bekannt dafür, dass sie sich für die Entkriminalisierung der Droge einsetzen. Viel mehr pochen sie darauf, dass es legale Bezugsquellen für die Substanz geben sollte.

Strolz erklärt in seinem Clip, dass er aber nicht will, dass plötzlich jeder Gras raucht. Ihm gehe es darum, dass hunderttausende Menschen nicht mehr kriminalisiert werden. Gleichzeitig sollen die Konsumenten nicht mehr über "kriminelle Wege an ihr Zeug" kommen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Sein Vorschlag: Eine sofortige Freigabe von Cannabis! Besonders auch für medizinische Zwecke. Dies würde laut Strolz das Leben zehntausender Menschen erleichtern. Dabei blickt der NEOS-Chef auch nach Deutschland. Dort kann man seit kurzem medizinisches Cannabis erwerben.

Warnung vor Abhängigkeit

Für Strolz ist aber auch klar: Cannabis sollte nicht zur "Gebrauchtware" werden. Sein Vorschlag wäre es, dass man das "Gras" lediglich in Apotheken erhalten solle.

Gleichzeitig warnt der Oppositionspolitiker auch: Zwar würde man nicht körperlich von Cannabis abhängig werden, der Psyche schade die Substanz aber dennoch. Besonders wenn man es einem zu hohen Ausmaß konsumiere.



(slo)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikMatthias Strolz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen