Studentin (20) stürzt bei Selfie in den Tod

Die 20-jährige Andrea wollte einen besonderen Moment eines Ausfluges mit Uni-Kollegen für die Ewigkeit festhalten – und bezahlte mit dem Tod.
Der Hawksbill Craig ist ein berühmter Aussichtspunkt im Ozark National Forest. Hier machten schon viele Touristen spektakuläre Selfies. Für die 20-jährige Studentin Andrea Norton ging das nun jedoch tödlich aus.

Die junge Frau befand sich gemeinsam mit ihren Studienkollegen auf einem Ausflug. Bei einer Wanderung zum berühmten Aussichtspunkt stürzte die Studentin der Umweltwissenschaften beim Fotografieren den Abgrund des Felsens hinunter.

Immer wieder warnten in der Vergangenheit die zuständigen Sheriffs vor den Gefahren.

Die Uni der Verunglückten, die Briar Cliff University im US-Staat Iowa, postete auf Facebook: "Andrea war eine leidenschaftliche Studentin der Umweltwissenschaften, sie war eine Vorbild-Studentin und eine engagierte Sportlerin."

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Auch ihr Volleyball-Team verabschiedete sich mit einer rührenden Botschaft via Twitter: "Nummer 22 auf dem Feld, Nummer 1 in unseren Herzen."



Leider kein Einzelfall

Auf der Suche nach dem besten Schnappschuss für Instagram und Co. begeben sich viele Selfie-Jäger in große Gefahr. Leider lassen auch immer mehr Menschen dafür ihr Leben.

Die Bilder des Tages:

(ek)

Nav-AccountCreated with Sketch. ek TimeCreated with Sketch.| Akt:
USANewsWeltSelfieTodesfall

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren