Studie: Acht Gründe, warum wir fremdgehen

Wer fremdgeht, dem mangelt es in der Beziehung an etwas.
Wer fremdgeht, dem mangelt es in der Beziehung an etwas.
Getty Images/iStockphoto
Eine neue Studie deckt acht Gründe auf, die eine Affäre begünstigen. Um Sex geht es nur selten. 

Es gibt viele Gründe, warum Menschen fremdgehen und die Muster sind komplexer, als die gängigen Stereotypen vermuten lassen. Eine faszinierende neue Studie wirft etwas Licht auf diese Motivationen. Gary W. Lewandowski Jr., Professor für Psychologie an der Monmouth University (USA), beleuchtet in seiner Studie die Hintergründe der Seitensprünge.

Die im Scientific American veröffentlichte Untersuchung verfügt über einen Teilnehmerpool, der an einer großen US-Universität und über Reddit-Nachrichtenbretter mit Beziehungsthemen rekrutiert wurde. Die Teilnehmer gaben zu, in ihrer Beziehung fremdgegangen zu sein und gaben Antworten auf die Frage: Warum haben Sie es getan? Die Analyse ergab acht Hauptgründe: Wut, Selbstwertgefühl, fehlende Liebe, geringes Engagement, Bedürfnis nach Abwechslung, Vernachlässigung, sexuelles Verlangen und Situation oder Umstände. Diese Motivationen beeinflussten nicht nur, warum die Menschen fremdgingen, sondern auch, wie lange sie es taten, ihr sexuelles Vergnügen, ihre emotionale Investition in die Affäre und ob ihre primäre Beziehung als Ergebnis endete.

Mangel an Liebe häufiger Auslöser für Affäre

Die meisten Teilnehmer fühlten irgendeine Form von emotionaler Bindung zu ihrem Affärenpartner, aber es war signifikant häufiger bei denjenigen, die berichteten, unter Vernachlässigung oder Mangel an Liebe in ihrer primären Beziehung zu leiden. Etwa zwei Drittel der Teilnehmer (62,8 Prozent) gaben zu, ihrem neuen Partner gegenüber Zuneigung zu zeigen. Und etwa der gleiche Anteil (61,2 Prozent) führte sexuelle Gespräche mit dem neuen Partner. Ungefähr vier von zehn (37,6 Prozent) führten intime Gespräche, während einer von zehn (11,1 Prozent) sagte: "Ich liebe dich." Diejenigen, die berichteten, dass sie sich weniger mit ihrem Hauptpartner verbunden fühlten, erlebten in der Affäre eine größere emotionale Intimität, vielleicht als eine Möglichkeit, dieses Bedürfnis zu erfüllen. Wenn die Untreue mit einem Mangel an Liebe verbunden war, empfanden die Teilnehmer die Erfahrung als intellektuell und emotional befriedigender.

Um Sex geht es nur selten

Die Zufriedenheit der Teilnehmer mit dem Sex unterschied sich je nach dem Grund für die Affäre. Die Teilnehmer fühlten sich sexuell erfüllter, wenn sie aus Lust, mangelnder Liebe oder einem Bedürfnis nach Abwechslung fremdgingen. Ein Großteil der sexuellen Aktivität beschränkte sich auf Küssen (86,7 Prozent) und Kuscheln (72,9 Prozent). Tatsächlich fand die Studie heraus, dass nur die Hälfte der Betrüger angab, vaginalen Geschlechtsverkehr zu haben.

Dauer der Affäre

Der Grund für die Untreue hatte auch einen großen Einfluss auf die Länge der Beziehung. In einigen Fällen war die Beziehung ein kurzes Stelldichein, während andere eine längere und tiefere Bindung hatten. Diejenigen, die aus Wut (zum Beispiel sich an dem Partner "rächen" zu wollen), mangelnder Liebe oder dem Bedürfnis nach Abwechslung fremdgingen, hatten eine längere Affäre, während diejenigen, die durch die Situation motiviert waren (wie zum Beispiel jene, die "betrunken" oder "überwältigt" waren und "nicht klar denken konnten"), sie früher beendeten. Auch Frauen hatten im Durchschnitt eine längere Affäre als Männer.

Nur 1/3 gibt Betrug zu

Am Ende gab nur ein Drittel der Teilnehmer den Betrug gegenüber ihrem Hauptpartner zu. Frauen waren eher bereit, zu beichten als Männer. Diejenigen, die es zugaben, gingen eher aus Wut oder Vernachlässigung fremd als aus sexueller Lust oder Abwechslung. Dies deutet darauf hin, dass ihr Geständnis möglicherweise eine Form der Vergeltung und ein Weg war, sich zu rächen, anstatt ihr Gewissen zu beruhigen. Die Teilnehmer, die gestanden haben, waren auch eher bereit, eine feste Beziehung mit dem Affärenpartner einzugehen.

Obwohl Untreue typischerweise heimlich passiert, waren einige Betrüger weniger vorsichtig als andere. Diejenigen, die aus Mangel an Liebe fremdgingen, gingen häufiger zu öffentlichen Verabredungen und zeigten mehr öffentliche Zuneigung zu ihrem Partner. PDA war auch für diejenigen üblich, die Abwechslung suchten oder ihr Selbstwertgefühl steigern wollten. Auf der anderen Seite neigten situationsbedingte Betrüger weniger dazu, in der Öffentlichkeit fremdzugehen, vielleicht weil sie hofften, in ihre ursprüngliche Beziehung zurückzukehren, ohne erwischt zu werden.

Affäre als Beziehungskiller?

Ist eine Affäre also wirklich ein Beziehungskiller? Letztendlich hing das Schicksal der Hauptbeziehung weniger von der Tat selbst als vielmehr von der Motivation ab. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Seitensprung eine Beziehung beendet, ist größer, wenn er aus Wut, mangelnder Liebe, geringem Engagement oder Vernachlässigung resultiert. Und es war weniger wahrscheinlich, dass dies der Fall war, wenn die Untreue nur nebensächlich war. Überraschenderweise endete nur eine von fünf Beziehungen (20,4 Prozent) wegen der Affäre. Die gleiche Anzahl von Paaren (21,8 Prozent) blieb zusammen, obwohl der Hauptpartner es herausfand, während etwas mehr (28,3 Prozent) zusammenblieben, ohne dass der Partner die Untreue entdeckte. Die restlichen Beziehungen zerbrachen aus Gründen, die nichts mit Untreue zu tun hatten.
Selten führte die Untreue zu einer echten Beziehung. Nur eine von zehn Affären (11,1 Prozent) mündete schließlich in eine vollwertige Beziehung.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitLiebeLoveAffäreBeziehungPsychologie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen