Frauen sterben öfter, wenn ein Mann operiert

Eigentlich sollte es keinen Unterschied bei den OP-Ergebnissen geben - egal, ob ein Mann oder eine Frau operiert.
Eigentlich sollte es keinen Unterschied bei den OP-Ergebnissen geben - egal, ob ein Mann oder eine Frau operiert.Getty Images/iStockphoto
Bei weiblichen Patienten war die Wahrscheinlichkeit eines schlechten Ergebnisses um 15 Prozent höher, als wenn eine Frau operiert hätte.

Untersuchungen zeigen, dass Frauen, die von einem männlichen Chirurgen operiert werden, viel häufiger sterben, Komplikationen erleiden und wieder ins Krankenhaus eingeliefert werden, als wenn eine Frau den Eingriff durchführt.

Für die neue Studie analysierten die Aufzeichnungen von 1.320.108 Patienten in Ontario, bei denen zwischen 2007 und 2019 21 gängige chirurgische Eingriffe von 2.937 Chirurgen durchgeführt wurden. Sie reichten von Hüft- und Kniegelenkersatz und Gewichtsverlustoperationen bis hin zur Entfernung eines Blinddarms oder der Gallenblase und komplizierteren Operationen wie ein Herzbypass, die Reparatur von Aneurysmen und eine Gehirnoperation. Die Ergebnisse wurden in der medizinischen Fachzeitschrift JAMA Surgery veröffentlicht.

Hier lesen: Mediziner setzen Patienten erfolgreich Schweineherz ein

Tod, Wiedereinweisung und Komplikationen

Die Forscher untersuchten drei Arten von "unerwünschten postoperativen Ergebnissen": Tod, Wiedereinweisung ins Krankenhaus und Komplikationen innerhalb von 30 Tagen. Das Ergebnis: Sie fanden heraus, dass die Behandlung durch einen männlichen Chirurgen bei Frauen mit einer um 15 Prozent erhöhten Wahrscheinlichkeit eines schlechten Operationsergebnisses verbunden war, als wenn sie von einem weiblichen Chirurgen behandelt würden. Männer erfuhren jedoch keine Unterschiede - egal, ob sie von einem männlichen oder weiblichen Chirurgen behandelt wurden.

Ebenso hatten Frauen, die von einem männlichen Chirurgen operiert wurden, ein 32 Prozent höheres Sterberisiko als diejenigen, deren Operation von einer Frau durchgeführt wurde. Insgesamt hatten weibliche Patienten auch ein 16 Prozent höheres Komplikationsrisiko und ein 11 Prozent höheres Risiko für eine Wiederaufnahme und eine 20 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, länger im Krankenhaus bleiben zu müssen.

Hier lesen: Erster Omikron-Impfstoff steht ab März bereit

Ergebnisse "besorgniserregend"

Dr. Angela Jerath, außerordentliche Professorin und klinische Epidemiologin an der University of Toronto in Kanada und Mitautorin der Ergebnisse: "Diese Ergebnisse sind besorgniserregend, da es unabhängig vom Geschlecht des Chirurgen keinen Geschlechtsunterschied bei den Patientenergebnissen geben sollte", sagte sie zu The Guardian.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitFrauenMännerStudie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen