Australien

Sydney-Messerangreifer war offenbar Frauenhasser

Am Samstagnachmittag stach ein Mann mehrere Menschen in einem belebten Einkaufszentrum in Sydney nieder.

20 Minuten
Sydney-Messerangreifer war offenbar Frauenhasser
Rettungskräfte in der Nähe des Einkaufszentrums in Sydney, wo es am Samstag zur Bluttat kam
via REUTERS

Der Messerangreifer von Sydney hat offenbar gezielt Frauen angegriffen. Der Täter, der am Samstag in einem beliebten Einkaufszentrum sechs Menschen getötet und mehrere weitere verletzt hatte, habe sich nach jüngsten Erkenntnissen der Ermittler bei seinem Angriff offenbar "auf Frauen konzentriert und Männer gemieden", sagte die Polizeipräsidentin des Bundesstaats New South Wales, Karen Webb, am Montag dem Fernsehsender ABC.

Grund für diese Annahme, auf die sich nun auch die Ermittlungen konzentrierten, seien Aufnahmen von dem Angriff. Überwachungsvideos zeigten, wie der Angreifer mit einem langen Messer durch das Einkaufszentrum lief und dabei überwiegend weibliche Opfer verfolgte. Die Videos sprächen "für sich selbst", sagte Webb.

Fünf von sechs Todesopfern waren Frauen

Der Mann hatte am Samstagnachmittag in dem gut besuchten Einkaufszentrum Westfield Bondi Junction im Osten der australischen Metropole sechs Menschen getötet und mehrere weitere verletzt, bevor er von einer Polizistin erschossen wurde. Bei den Todesopfern handelte es sich laut Polizeipräsidentin Webb um fünf Frauen und einen Mann.

Unter den Opfern war nach jüngsten Angaben auch eine chinesische Studentin. Die junge Frau ist das letzte der Opfer, das nach dem Angriff vom Samstag identifiziert werden konnte.

1/10
Gehe zur Galerie
    In der australischen Großstadt hat ein Mann in einem Shoppingcenter offenbar wahllos Personen angegriffen. Zeugen berichten auch von Schüssen. Mehrere Menschen sind bei der Attacke ums Leben gekommen.
    In der australischen Großstadt hat ein Mann in einem Shoppingcenter offenbar wahllos Personen angegriffen. Zeugen berichten auch von Schüssen. Mehrere Menschen sind bei der Attacke ums Leben gekommen.
    Rick Rycroft / AP / picturedesk.com

    Zwölf Menschen wurden zudem ins Krankenhaus eingeliefert, darunter auch ein Baby. Die Mutter hatte ihr neun Monate altes Baby Medienberichten zufolge einem Passanten übergeben, bevor sie selbst niedergestochen wurde. Das Baby musste notoperiert werden und befand sich laut Polizei in einem "ernsten, aber stabilen Zustand".

    Täter war den Behörden bekannt

    Bei dem von dem Angreifer getöteten Mann handelt es sich um einen aus Pakistan stammenden 30-Jährigen, der als Wachmann arbeitete, wie Vertreter der pakistanischen Gemeinde erklärten. Die Polizei identifizierte den Täter später als 40-jährigen Joel Cauchi. Er sei den Behörden bekannt gewesen und habe an einer psychischen Erkrankung gelitten.

    Einen terroristischen Hintergrund schlossen die Beamten aus. Es gebe bislang "nichts", das auf eine "Ideologie" als Antrieb für seine Bluttat hindeute, hiess es.

    1/60
    Gehe zur Galerie
      <strong>23.07.2024: Sex im Streifenwagen? Delikate Liebesaffäre bei Polizei.</strong> Eine Affäre sorgte in einer Wiener Dienststelle für Aufregung, sogar von Sex im Polizeiauto war die Rede. <a data-li-document-ref="120049185" href="https://www.heute.at/s/sex-im-streifenwagen-delikate-liebesaffaere-bei-polizei-120049185">Ein Beamter kämpft nun gegen Versetzung &gt;&gt;&gt;</a>
      23.07.2024: Sex im Streifenwagen? Delikate Liebesaffäre bei Polizei. Eine Affäre sorgte in einer Wiener Dienststelle für Aufregung, sogar von Sex im Polizeiauto war die Rede. Ein Beamter kämpft nun gegen Versetzung >>>
      Sabine Hertel

      Auf den Punkt gebracht

      • Bei einem Messerangriff in Sydney wurden am Samstagnachmittag fünf Frauen und ein Mann getötet
      • Die Polizei geht davon aus, dass der Täter gezielt Frauen angriff
      • Er wurde von der Polizei erschossen
      20 Minuten
      Akt.