Ärzte-Chef: Diese Schulklassen "stellen Gefahr dar"

Ungeimpfte Schüler und ungeimpfte Lehrer – für Ärzte-Chef Szekeres eine gefährliche Kombi. Symbolbild
Ungeimpfte Schüler und ungeimpfte Lehrer – für Ärzte-Chef Szekeres eine gefährliche Kombi. SymbolbildGetty Images / IStock
Die laufenden Studien zur Kinderimpfung sollen in den "nächsten Wochen" Ergebnisse bringen. Ärzte-Chef Szekeres warnt vor den Gefahren für Ungeimpfte.

Impfbus statt Schulbus, heißt es derzeit für viele Schüler im ganzen Land. In Österreich wird weiter geimpft, der Fokus liegt verstärkt auf der jungen Generation. Bei den 12- bis 15-Jährigen hat sich durch die niederschwelligen Angebote die Quote seit Mitte Juli verdoppelt. Das berichtet das ORF-Radio Ö1 im "Morgenjournal". Unter den 16- bis 20-Jährigen gebe es demnach ebenso einen Anstieg, allerdings sei noch genug "Luft nach oben".

"Das Motivieren und das Sprechen, das Aufklären mit den jungen Herrschaften ist ganz wesentlich. Es muss uns gelingen, die Zahl der Geimpften zu erhöhen", erklärte Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres dazu Dienstagfrüh im "Morgenjournal".

Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres.
Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres.ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Wir haben glücklicherweise ausreichend Impfstoff. Das war ja Anfang des Jahres nicht der Fall. Vergangenes Jahr um diese Zeit hatten wir keinen Impfstoff. Wir sollten alle, die noch nicht geimpft sind, motivieren, sich impfen zu lassen. Die Impfung schützt einen selber und schützt das Umfeld vor Infektionen. Es ist eine sichere Impfung und es ist der einzige Weg aus der Pandemie heraus."

Lehrer sollen sich impfen

Vor diesem Hintergrund möchte Szekeres auch die Kinderimpfung vorantreiben. "Sobald die Impfung für Kleinere, Unter-12-Jährige, zugelassen ist, sollte man das anwenden und auch die Kinder impfen zu lassen." Die klinischen Studien dazu seine bereits am Laufen. "Wir rechnen in den nächsten Wochen mit einer Zulassung der Impfung", so der Ärztekammer-Chef weiter.

Er schärft nach: "Es können auch Kinder schwer erkranken. Eine Schulklasse mit ungeimpften Kindern und einem potenziell infektiösen Lehrer stellt eine Gefahr dar."

Vor diesem Hintergrund spricht er sich auch für eine Impfpflicht unter Pädagogen sowie dem Personal von Spitälern und Kliniken aus. Er bleibt dabei: Ungeimpfte Lehrer sollten nicht unterrichten dürfen.

Après Ski nur nach doppeltem Jauckerl?

Auch vor der kommenden Wintersaison hält es der Mediziner für sinnvoll, die Corona-Maßnahmen wieder zu verschärfen. Freiheiten sollen aber nur doppelt Geimpfte oder Genesene mit Impfung erhalten.

"Der Test schützt nicht vor Ansteckung. In vielen Bereichen würde ich 1G empfehlen", sagt Szekeres in Richtung Nachtgastro und Discos. Doch auch beim Après Ski sei die Ansteckungsgefahr hoch, eine 1G-Regel daher sinnvoll.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
ÄrztekammerÖsterreichCoronavirusCorona-ImpfungCorona-MutationSchulePolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen