Ski-Star nach Wiederbelebung jetzt im künstlichen Koma

Daniel andre Tande kam schwer zu Sturz. 
Daniel andre Tande kam schwer zu Sturz. Gepa
Der schwere Sturz von Daniel Andre Tande hat am Donnerstag für einen Schock im Skisprung-Weltcup gesorgt. Der Norweger soll reanimiert worden sein. 

Im Probedurchgang vor dem ersten Einzelspringen war der einstige Skiflug-Weltmeister schwer zu Sturz gekommen. Bei knapp 80 Metern hatte Tande plötzlich den linken Ski verloren, war mit voller Wucht auf den Hang gestürzt und bewusstlos in den Auslauf gerollt. 

Sofort eilten Sanitäter herbei, um den 27-Jährigen zu versorgen. Dabei soll die Situation ernster gewesen sein, als zunächst angenommen. "Soweit wir gehört haben, musste er noch im Stadion reanimiert werden. Unser Kollege Martin Schneider, der für uns am Ort des Geschehens ist, hat das aus dem Umfeld des norwegischen Teams erfahren", erzählte der Kommentator des "ZDF" auf Sendung. 

Wie die FIS mitteilte, wurde Tande nach dem Sturz per Hubschrauber ins Krankenhaus nach Ljubljana geflogen, sein Zustand sei "stabil". Laut neuen Informationen wurde Tande in ein künstliches Koma versetzt, er soll bis Freitag im Tiefschlaf bleiben, um den Stress für das Gehirn zu reduzieren. Zudem soll der Norweger eine Verletzung an der Lunge erlitten haben, sein Schlüsselbein ist gebrochen.

Die bangen Minuten hatte der deutsche Skispringer Karl Geiger auf dem Sprungturm miterlebt. Er war unmittelbar nach Tande an der Reihe. "Ich habe den Sturz von oben mitgekriegt, musste lange warten und habe unten gleich wissen wollen, wie es ihm geht. Da haben sie schon gesagt, sie wissen nicht, ob er überlebt. Wenn es einen wirklich aufstellt, ist es lebensgefährlich. Er ist so ein netter Kerl, es ist tragisch", so der geschockte Geiger. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Skispringen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen