Amtlich: Tempo 140 kostet insgesamt 457.000 Euro

Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) stoppt den Testbetrieb nach 19 Monaten. Bis dahin sind für das Projekt aber erhebliche Kosten angefallen.

Seit 1. August 2018 durfte man testweise auf zwei Abschnitten der Westautobahn 140 km/h fahren. Diesen Sonntag ist mit diesem "Schritt in die falsche Richtung" (© Umweltministerin Gewessler) Schluss. "Heute" liegen die Kosten für das Lieblingsprojekt des früheren Verkehrsministers Hofer vor. Sie belaufen sich auf rund € 457.000 €.

Den Löwenanteil von 402.000 € zahlte die Asfinag. 102.886 € davon entfielen auf die drehbaren Ständer für die Verkehrszeichen, 28.584 € auf die Schilder selbst. Die Untersuchung des Projekts wie Evaluierung von Verkehrssicherheit, Luftqualität oder Lärm machte 259.250 € aus. Das Aufstellen der Schilder und die Absicherungsarbeiten dabei kosteten 11.327 €. Die Bewerbung des Projektes durch das Ministerium wiederum kostete 55.000 €.

Abmontiert werden die Schilder bei einem Routineeinsatz der Asfinag. Die Ständer sind wiederverwendbar, die Schilder selbst wandern ins Depot.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitikAutobahnAutotestsGrüner PassLeonore Gewessler

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen