Tennisplatz-Unfall: Mädchen ist auf einem Auge blind

2018 erblindete die heute Sechsjährige durch ein Missgeschick am linken Auge. (Symbolbild)
2018 erblindete die heute Sechsjährige durch ein Missgeschick am linken Auge. (Symbolbild)Melpomenem / istock
Eine Vierjährige blieb an einer von einem Zaun hervorstehenden Schraube hängen und erblindete an einem Auge. Nun klagt die Familie auf Schmerzensgeld.

Großes Unglück durch eine kleine Schraube: Gemeinsam mit ihrer Mutter ging eine Vierjährige in Treffling (Kärnten) im Dezember 2018 vom Kindergarten nach Hause. Als sie am Zaun des Tennisplatzes vorbeigingen, blieb die Kleine mit dem Gesicht an einer zweieinhalb Zentimeter hervorstehenden Schraube hängen und verletzte sich dabei schwer.

Die heute Sechsjährige erblindete am linken Auge – die Familie klagt nun den Tennisverein auf 70.000 Euro Schmerzensgeld. "Es war außerordentliches Pech im Spiel – was wir sehr bedauern", zeigt sich Vereinsanwalt Herbert Steinwandter als beklagte Partei schwer betroffen.

Unklar, wer verantwortlich ist

Alles andere als leicht ist auch die Frage der Verantwortung für das Unglück: "2014 wurde von der Gemeinde Seeboden eine Tenniswand hinter unserem Platz errichtet. Dabei wurden von Gemeinde-Arbeitern die Schraubenüberstände offenbar nicht entsprechend gekürzt", erklärt der Jurist. "Dem Verein war dieser Umstand nicht bewusst." Der nur 40 Zentimeter messende Durchgang (siehe unten) war außerdem nie als Weg vorgesehen. Wann der Fall vor dem Zivilgericht landet, ist noch unklar.

Das ist der Durchgang, in dem das Unglück geschah.
Das ist der Durchgang, in dem das Unglück geschah.Privat
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ct Time| Akt:
VerletzungUnglückKlageGerichtKinderKärnten

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen