Teuerung – hier wollen Menschen sogar Niere verkaufen

Ein Krankenhaus postete nun diesen Aufruf auf Facebook.
Ein Krankenhaus postete nun diesen Aufruf auf Facebook.Screenshot Facebook
Die Teuerung treibt Menschen weltweit zur Verzweiflung. Besonders dramatische Auswüchse davon werden aus Kenia berichtet. 

Erst die Pandemie, dann der Anstieg der Lebenshaltungskosten, nicht zuletzt als Folge des Kriegs in der Ukraine – das hat im ostafrikanischen Kenia viele Menschen in die Not getrieben. Manche suchen nun nach ungewöhnlichen Wegen, um an Geld zu kommen. Auch der Verkauf von Organen ist deshalb für viele nicht mehr ausgeschlossen.

WEITERLESEN: Teuerung – Kunden-Ansturm auf diese Supermarkt-Produkte

Die Frage "Wie viel bekomme ich für meine Niere?" sei die häufigste, die dem Kenyatta National Hospital gestellt werde, berichtete das grösste Krankenhaus des öffentlichen Gesundheitswesens in Nairobi, der Hauptstadt des ostafrikanischen Landes. Das Krankenhaus veröffentlichte nun angesichts der zahlreichen Nachfragen ein Poster und eine Klarstellung: "Wir kaufen keine Nieren!". Auch auf Facebook und über das Radio wurde die Klarstellung veröffentlicht.

Menschen machen verzweifelte Angebote für Nieren in Millionenhöhe

Das Krankenhaus, in dem im vergangenen Monat ein Zentrum für Nieren- und Lebertransplantationen eröffnet worden war, schrieb: "Bitte beachten Sie, dass der Verkauf von Organen streng verboten und illegal ist." Eine Organspende könne nur auf Freiwilligkeit beruhen.

Einem Bericht des kenianischen Fernsehsenders KBC zufolge gab es Menschen, die für drei Millionen Schilling (etwa 24.325 Euro) eine Niere verkaufen wollten. Gemäß "Nairobi News" seien Kenianer dafür bekannt, Witze darüber zu machen, dass sie bereit sind, Nieren zu verkaufen, um schwierige wirtschaftliche Zeiten zu überstehen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account np Time| Akt:
TeuerungenInflationGasErdgasKenia

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen