ORF-Mastermind verlässt nach 30 Jahren den Sender

Thomas Prantner stellte sich ebenfalls zur Wahl des Generaldirektors.
Thomas Prantner stellte sich ebenfalls zur Wahl des Generaldirektors.picturedesk.com
Thomas Prantner war maßgeblich am Ausbau des Online-Angebots vom ORF beteiligt. Nun zieht er einen Schlussstrich. 

Über 33 Jahre lang war Prantner beim öffentlich rechtlichen Rundfunk tätig. Ganze 25 Jahre lang in einer Führungsposition. So war er unter anderem Pressesprecher oder Leiter der Öffentlichkeitsarbeit. Seit fünf Jahren war er Direktor für Online und neue Medien, zehn weitere Jahre arbeitete er in der Abteilung als stellvertretender technischer Direktor. 

Mit Ende 2021 läut der Vertrag von Prantner schließlich aus. Eine Verlängerung wird es nicht geben. Der baldige Ex-Onlinechef möchte in die Privatwirtschaft wechseln.

"Jede Veränderung ist eine Chance"

Der designierte ORF-Generaldirektor Roland Weißmanndazu: "Als Führungskraft hat Thomas Prantner den ORF in den letzten Jahrzehnten mitgeprägt. Ich bedanke mich für seine jahrzehntelange Tätigkeit, vor allem für seinen Einsatz als Online-Chef und wünsche ihm für seine zukünftigen Aufgaben alles Gute."

Prantner betont, dass jede Veränderung auch eine Chance sei: "Ich danke dem amtierenden Generaldirektor Alexander Wrabetz und dem designierten Generaldirektor Roland Weißmann für die jahrelange hervorragende und positive Zusammenarbeit. Ich habe dem ORF sehr viel zu verdanken und werde dem Unternehmen auch weiterhin eng und positiv verbunden bleiben."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account slo Time| Akt:
ORFRoland WeißmannAlexander Wrabetz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen