See verdunstet – viele Wildtiere nun mit Nervenleiden

Der Zicksee im burgenländischen Seewinkel ist mittlerweile komplett ausgetrocknet.
Der Zicksee im burgenländischen Seewinkel ist mittlerweile komplett ausgetrocknet.©Heute.at
Trockenheit, Blaualgen, Nahrungsmangel - die Vögel des burgenländischen Seewinkel brauchen dringend unsere Hilfe, doch dann? Wohin mit ihnen?

Die Hundstage in Österreich waren selten so schlimm wie heuer. Verdorrte Gräser und gelbe Blätter sind nur ein kleines Indiz für die lange Trockenheitsperiode. Im Seewinkel in Burgenland spielen sich besonders dramatische Szenen für Umwelt und Wildtiere ab, da die berühmten Lacken beinahe alle ausgetrocknet sind. Der Zicksee machte den Anfang und erinnert eher an eine Steppenlandschaft im tiefsten Afrika, wo das "Heute"-Videoteam auf Tierschützerin "Miss Europe", Beatrice Körmer, traf und auch mit Tierärztin Claudia Herka (Tierheim Parndorf) über die Vogelrettungen plauderte:

Lesen Sie auch: Möwen stehlen mehr Lebensmittel als je zuvor >>>

Lesen Sie auch: Giftig für den Hund! Hitze begünstigt Blaualgen >>>

"Aussetzen wird zum Problem"

Durch den niedrigen Wasserstand und die hohen Temperaturen der Lacken, vermehrt sich das "Clostridium botulinum"-Bakterium und führt bei Wildtieren zu sogenanntem "Botulismus" - eine Nervenlähmung, die vor allem Vögel daran hindert, sich zu bewegen, zu schlucken und schlussendlich, zu atmen. Startet die Behandlung rechtzeitig sind die Heilungschancen zwar sehr gut, jedoch stößt man danach auf das nächste Problem.

Gewusst? Immer wieder kommt es im Seewinkel zu wenig Wasser in den ungefähr 14 Lacken - doch noch nie so früh, wie heuer. Die Vögel sind teilweise noch am Brüten, oder der Nachwuchs ist noch zu jung und unerfahren.

"Natürlich behandeln wir alle Vögel, die man uns bringt, oder die wir selbst finden", so Tierärztin Claudia Herka. "Allerdings sind wir mit der Auswilderung ein bisschen im Zwiespalt. Vögel halten eine besondere Standorttreue ein und würden wohl wieder an den 'vergifteten' Ort zurückkehren. Doch nicht nur die Toxine der Blaualge sind ein Problem, sondern auch der Nahrungsmangel, der für Möwen, Schnepfen und Seeschwalben zum Verhängnis werden kann. Trocknen die Lacken alle aus, so gibt es auch keine Futtergrundlage mehr.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
Sankt Andrä am ZickseeBurgenlandSeeHitzeTierschutzStadt- und WildtiereArtenschutz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen