Oberösterreich

Neue Opfer von "Superkleber-Tierquäler" im Mühlviertel 

Tierquälerei-Serie: In der Gegend rund um Gallneukirchen dürfte ein Tierquäler unterwegs sein. Bisher mussten drei Vögel eingeschläfert werden.

Teilen
In Gallneukirchen wurde einer Ente der Schnabel ausgerissen.
In Gallneukirchen wurde einer Ente der Schnabel ausgerissen.
Tierhilfe Gusental

Ein Tierquäler dürfte im Gebiet rund um Gallneukirchen sein Unwesen treiben. In den vergangenen drei Tagen wurden eine Ente, ein Teichhuhn und ein Wildvogel so schwer verletzt aufgefunden, dass sie eingeschläfert werden mussten. Die Tierhilfe Gusental, die mit den Fällen betraut war, geht von Tierquälerei aus. 

Einem Teichhuhn wurden in  Alberndorf die Beine gebrochen.
Einem Teichhuhn wurden in Alberndorf die Beine gebrochen.
Tierhilfe Gusental

Der erste Fall passierte am Samstag in Alberndorf. Dort wurde ein Teichhuhn gefunden, dem die Beine gebrochen wurden. Tierarzt und Naturschutzexperten gehen davon aus, dass die Brüche nur durch Fremdeinwirkung entstanden sein können.

Am Sonntag wurde die Tierhilfe Gusental in Gallneukirchen auf eine Ente aufmerksam, der der obere Teil des Schnabels ausgerissen wurde. Die Tierhilfe brachte den schwer verletzten Erpel sofort ins Tierheim Freistadt, wo er aber nur noch erlöst werden konnte. 

In Wartberg ob der Aist wurde ein Vogel an ein Brückengeländer geklebt.
In Wartberg ob der Aist wurde ein Vogel an ein Brückengeländer geklebt.
Mike Wolf

Der dritte Fall ereignete sich am Montag in Obervisnitz in Wartberg ob der Aist. Ein 68-jähriger Spaziergänger fand dort einen Wildvogel, der mit vermutlich Superkleber an ein Brückengeländer geklebt wurde.

Alle drei Fälle wurden bei der Polizei angezeigt, bisher gebe es aber noch keine Hinweise, so Gregor Finster von der Tierhilfe Gusental gegenüber "Heute". Er geht davon aus, dass in der Gegend ein Tierquäler sein Unwesen treibt. Mitte Februar verschwanden im Gebiet rund um Engerwitzdorf nämlich auch zehn Hauskatzen. 2020 wurden außerdem mehrere Tierquälerein in dieser Gegend gemeldet. "Seltsam ist, dass es immer wieder in dieser Gegend passiert."

1/58
Gehe zur Galerie
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. <a data-li-document-ref="120038727" href="https://www.heute.at/s/63-wollen-die-gruenen-nicht-mehr-in-regierung-sehen-120038727">Das zeigt eine neue Umfrage.</a>
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. Das zeigt eine neue Umfrage.
    HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com