Tierversuche im Jackson-Prozess

Der nächste Eklat beim Jackson-Prozess in Los Angeles: Die Verteidiger von Dr. Conrad Murray ließen jetzt das Narkose-Mittel Propofol an mehreren Beagles testen, um zu zeigen, dass dies nicht tödlich wirke!

Ingrid Newkirk von PETA: "Wenn die Verteidigung damit beweisen wollte, dass Propofol erst ab einem gewissen Grad tödlich ist, ist davon auszugehen, dass mehrere Hunde verendet sind." Newkirk fordert jetzt, dass Murray und seine Anwälte alleine für dieses Vergehen hinter Gitter kommen sollen.

verabreicht haben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen