31-Jähriger stirbt bei Arbeiten nach Steinschlag

Auf der B145 zwischen Bad Ischl und Ebensee war die Lawine abgegangen. Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bad Ischl übernahmen die Aufräumarbeiten.
Auf der B145 zwischen Bad Ischl und Ebensee war die Lawine abgegangen. Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bad Ischl übernahmen die Aufräumarbeiten.ff-badischl.at
Bei den Aufräumarbeiten nach dem Felssturz auf der B145, bei dem ein Pkw getroffen wurde, ist es zu einem tragischen Todesfall gekommen.

"In tiefer Betroffenheit erreichte uns heute die Nachricht, dass ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bad Ischl, im Anschluss an Felsräumarbeiten, tödlich verunglückte. Wir sind erschüttert über diesen tragischen Unfall. Unsere Gedanken sind bei der Familie des Verstorbenen", teilten Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landesrat Günther Steinkellner Montagnachmittag mit.

Wenige Stunden zuvor, kurz nach 5 Uhr früh, war am Streckenabschnitt der B145, zwischen Bad Ischl und Ebensee, eine Steinlawine abgegangen. Das Auto eines Lenkers aus dem Bezirk Gmunden wurde dabei auf der Fahrerseite getroffen, der Fahrer selbst blieb wie durch ein Wunder unverletzt – wir berichteten

Sturz führte zu Tod

Die B145 Salzkammergutstraße wurde für Aufräumarbeiten durch die Straßenmeisterei Bad Ischl und für die Begehung von Geologen gesperrt. Dabei soll es zum Unglück gekommen sein. 

Der 31-jährige Mitarbeiter der Straßenmeisterei dürfte beim Abstieg aufgrund eines Standortwechsels ausgerutscht und etwa 100 Meter über felsiges Gelände gestürzt sein. Im Zuge der Felsräumarbeiten selbst sollen aber alle Mitarbeiter gesichert gewesen sein, wie man in der Presseaussendung betont.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account cru Time| Akt:
UnfallTodesfallStrassenGmundenEbenseeBad Ischl

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen