"Total versagt": 350 Ärzte attackieren Serben-Regierung

Krankenpfleger und Ärzte versorgen Covid-19-Patienten in einem Spital im Belgrade Stadtteil Banjica (14. Juli 2020)
Krankenpfleger und Ärzte versorgen Covid-19-Patienten in einem Spital im Belgrade Stadtteil Banjica (14. Juli 2020)picturedesk.com/AFP/Oliver Bunic
Serbische Ärzte werfen der Regierung Versagen beim Umgang mit der Corona-Pandemie vor. Wichtige Daten seien verschleiert und Kritiker bedroht worden.

"Wir wenden uns an die Öffentlichkeit, weil wir keinen anderen Ausweg aus der Gesundheitskatastrophe sehen, in der sich unser Land befindet", schrieben die Mediziner in einem offenen Brief, den serbische Medien heute, Dienstag, veröffentlichten. In den letzten Wochen war die Zahl der Ansteckungen mit dem Coronavirus dramatisch gestiegen. Allein von Sonntag auf Montag registrierten die Behörden in dem Sieben-Millionen-Einwohner-Land 359 neue Fälle.

190 Covid-19-Patienten müssen nach offiziellen Angaben derzeit künstlich beatmet werden. Seit Beginn der Pandemie wurde bei 21.253 Menschen das Virus Sars-CoV-2 nachgewiesen, das die Krankheit Covid-19 auslösen kann. 482 Patienten starben, zehn von ihnen in den letzten 24 Stunden.

"Kontrollverlust"

In ihrem offenen Brief warfen die Ärzte der Regierung von Präsident Aleksandar Vucic vor, die Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu abrupt und vorschnell gelockert zu haben. Im Ausnahmezustand, den Vucic Mitte März verhängt hatte, hatten strikte Ausgangssperren gegolten. Mit dessen Aufhebung Anfang Mai war jedoch plötzlich alles wieder erlaubt, bis zu Fussballspielen vor 18.000 Zuschauern und Parties in Nachtclubs. Am 21. Juni fanden außerdem Parlamentswahlen statt, die die SNS-Partei von Vucic haushoch gewann und denen Wahlkampfveranstaltungen vorausgegangen waren – "Heute" berichtete.

Dies, schrieben die Ärzte, habe zu einem "Kontrollverlust über die epidemologische Situation" geführt, wovor Experten beständig gewarnt hätten. Zudem sollen die Behörden die wahren Daten verschleiert haben. Kritiker aus den Reihen der Ärzteschaft seien eingeschüchtert und bedroht worden. "All dies hat das Gesundheitssystem in seinen Grundfesten erschüttert und das Vertrauen der Bürger in das Gesundheitspersonal untergraben."

Als Vucic Anfang Juli erneut strikte Ausgangssperren verhängte, kam es zu einer Straßenschlacht vor den Parlament in Belgrad. Wie örtliche Medien berichteten, hätte eine größere Gruppe versucht, das Hohe Haus zu stürmen. Die Polizei antwortete mit Tränengas (siehe Diashow oben).

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
BelgradSerbienCoronavirusAleksandar Vucic

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen