Welt

Tote Frau im Rhein entdeckt – Ermittlungen laufen

Am Sonntagnachmittag ging bei der liechtensteinischen Landpolizei die Meldung ein, dass eine Person im Rhein treibe.

20 Minuten
Alte Rheinbrücke von der Schweiz nach Liechtenstein. 
Alte Rheinbrücke von der Schweiz nach Liechtenstein. 
Karl Thomas / allOver / picturedesk.com

Am Sonntagnachmittag ging bei der Einsatzzentrale der Landpolizei die Meldung ein, dass im Rhein eine Person im Wasser gesehen wurde, welche flussabwärts treibe. Die sofort ausgerückte Landespolizei sowie die Kantonspolizei St. Gallen konnten rasch diese Meldung bestätigen. Daraufhin habe man für die Bergung den Rettungshelikopter der AP3 angefordert, wie die Landpolizei in ihrer Mitteilung schreibt.

Frau aus Liechtenstein

Zwischen Bendern und Ruggell sei es der Helikoptercrew gelungen, die treibende Person aus dem Wasser zu bergen. Der Arzt konnte nur noch den Tod feststellen. Ermittlungen ergaben, dass es sich um eine Frau aus Liechtenstein handelt. Die Umstände, welche zum Tod führten, werden nun durch die Landespolizei abgeklärt. Nach ersten Erkenntnissen kann ein Drittverschulden oder Gewaltdelikt ausgeschlossen werden. Im Einsatz standen neben der Landespolizei die Kantonspolizei St. Gallen, die AP3 Luftrettung sowie die Krisenintervention Liechtenstein.

    <strong>04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null.</strong> Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. <em>'"Heute"'</em> weiß, <a data-li-document-ref="120023240" href="https://www.heute.at/s/56-der-oesterreicher-fuer-asyl-obergrenze-null-120023240">wie die Österreicher denken &gt;&gt;</a>
    04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null. Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. '"Heute"' weiß, wie die Österreicher denken >>
    GIAN EHRENZELLER / Keystone / picturedesk.com