Tourengeher (60) von Lawine in den Tod gerissen

Bei einer Skitour auf das Warscheneck wurde ein Skisportler von einer Lawine erfasst und stürzte 150 Meter ab. Er war sofort tot.
Bei einer Skitour auf das Warscheneck wurde ein Skisportler von einer Lawine erfasst und stürzte 150 Meter ab. Er war sofort tot.Bergrettung OÖ
Ein 60-jähriger aus dem Bezirk Gmunden wurde am Samstag bei einer Skitour im Toten Gebirge von einer Lawine erfasst, starb noch an der Unfallstelle.

Gemeinsam mit einem 49-Jährigen (ebenfalls aus dem Bezirk Gmunden) hatte der 60-Jährige Samstagnachmittag eine Skitour auf das Warscheneck bei Spital am Pyhrn im Toten Gebirge unternommen.

Bei der Abfahrt über den "Skilehrerweg" passierte dann das Unglück. Ein Schneebrett löste sich und riss den 60-Jährigen mit sich.

"Kopfverletzungen waren zu schwer"

Sein Begleiter konnte sich noch gerade rechtzeitig vor den Schneemassen retten. Er blieb unverletzt. Für den 60-Jährigen Skisportler kam allerdings jede Hilfe zu spät.

Im Toten Gebirge bei Spital am Pyhrn kam es zum tödlichen Unfall.
Im Toten Gebirge bei Spital am Pyhrn kam es zum tödlichen Unfall.Matthias Lauber

"Der Mann stürzte 150 Meter über eine Felsstufe, wurde aber nicht verschüttet. Andere Skitourengeher leisteten sofort erste Hilfe. Der Notarzt konnte jedoch nur mehr den Tod des Mannes feststellen. Die Kopfverletzungen waren zu schwer", so Georg Schürrer, Ortsstellenleiter der Bergrettung Spital am Pyhrn gegenüber "Heute".

Freund blieb unverletzt

Der Tote wurde vom Hubschrauber der Flugpolizei geborgen. Der 49-Jährige wurde unverletzt mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 14 ins Tal gebracht.

Insgesamt 33 Mann der Bergrettung sowie vier Lawinensuchhunde waren im Einsatz. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account cru Time| Akt:
UnfallLawineAbsturzTodesfallSki

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen