Trophäenjäger posiert mit totem Elefanten und erntet Shitstorm

Lächelnd präsentieren sich Leon Kachelhoffer und sein Jägerkollege neben dem getöteten Elefanten.
Lächelnd präsentieren sich Leon Kachelhoffer und sein Jägerkollege neben dem getöteten Elefanten.Game Animals of the Past and Present/Facebook
Für rund 50.000 Euro erlegte Leon Kachelhoffer einen der größten Elefanten Botswanas. Die Begründung des Jägers macht sprachlos.

Der afrikanische Jäger Leon Kachelhoffer hat in Botswana einen riesigen Elefanten erschossen, nachdem er und sein Jägerkollege dem Staat je rund 50.000 bezahlt hatten. Beim getöteten Elefanten handelt es sich um ein Tier mit besonders großen Stoßzähnen – ein sogenannter Tusker – und möglicherweise um den Elefanten mit den größten Stoßzähnen Botswanas, wie die britische "Daily Mail" berichtet.

Zwischen 2014 und 2019 war die Trophäenjagd im Land verboten

Gemäß Kachelhoffer dämmt die Jagd die Wilderei ein und kurbelt die lokale Wirtschaft an. Der ehemalige Präsident Botswanas, Ian Khama, zeigt sich entsetzt über den Abschuss. "Was nützt er unserem rückläufigen Tourismus, wenn er tot ist?", fragte Khama. Er hatte im Jahr 2014 die Trophäenjagd in Botswana verboten, sein Nachfolger Mokgweetsi Masisi erlaubte sie fünf Jahre später jedoch wieder. Die Elefantenjagd brachte der Wirtschaft des Landes im vergangenen Jahr 2,7 Millionen Dollar ein.

Der botswanische Jäger behauptet, er habe den Tusker, dessen Stoßzähne aus 91 Kilogramm Elfenbein bestanden, an der nördlichen Grenze des Landes zu Namibia erlegt. Der Elefant war Anfang 50 und wurde mit einem einzigen Schuss getötet, wie ein Sprecher der Jagdindustrie bestätigte.

"Unglaubliches Privileg, ein solches Tier jagen zu dürfen"

Kachelhoffer veröffentlichte einen Facebook-Beitrag, in dem er seinen umstrittenen Abschuss beschrieb, und trat in einem Podcast auf, um die Jagd detailliert zu beschreiben. Nach eigenen Angaben hat er nicht mit einer Kontroverse gerechnet, versichert jedoch, es sei ein "unglaubliches Privileg" ein solches Tier jagen zu dürfen.

"Wenn man einen solchen Bullen erlegt, hat man Gewissensbisse, ist sehr traurig und denkt an das großartige Leben, das dieser Elefant geführt hat", so Jäger Kachelhoffer. Auch eine Sprecherin der Jagdindustrie verteidigte den Abschuss des Tieres: "Das Einkommen und das Fleisch aus der Jagd machen einen großen Unterschied für die Gemeinschaft. Der Elefant hatte bereits eine Schusswunde, was bedeutet, dass die Wilderer ihn im Visier hatten."

Auf Facebook postete Ex-Präsident Khama ein Bild des getöteten Elefanten und schrieb daneben: "Dieses Tier hatte einige der größten, wenn nicht die größten Stoßzähne des Landes. Ein Elefant, den die Reiseveranstalter ständig versuchten, den Touristen als Attraktion zu zeigen. Jetzt ist er tot."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob, 20 Minuten Time| Akt:
TiereTierquälereiTierleidAfrikaJagdBotsuanaShitstorm20 Minuten

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen