Experten warnen

Trumps geheimer Ukraine-Plan spielt Putin in die Hände

Trump hat geheime Pläne, um den Ukraine-Krieg zu beenden. Er will Gebiete an Russland abtreten. Experten warnen vor dieser Strategie.

20 Minuten
Trumps geheimer Ukraine-Plan spielt Putin in die Hände
Donald Trump soll angeblich einen Geheimplan haben, wie der Ukraine-Krieg beendet werden kann.
REUTERS

Donald Trump hat angeblich einen Plan für die Beendigung des Ukraine-Kriegs. Wie genau er mit Putin und Selenski verhandeln will, hält er jedoch geheim. "Ich werde jedem von ihnen bestimmte Dinge sagen, die ich dem Rest der Welt nicht sagen würde, und deshalb kann ich Ihnen nicht viel mehr als das Sagen", erklärte der ehemalige US-Präsident in einem Interview im März.

In privaten Gesprächen ist der Präsidentschafts-Anwärter weniger geheimniskrämerisch. Laut Quellen in seinem Umfeld spräche er davon, die Ukraine dazu zu drängen, bestimmte Gebiete an Putin abzutreten, berichtet die "Washington Post". Bei den fraglichen Gebieten handle es sich um die Krim und die Donbass-Region.

Fragwürdiger Deal für alle Seiten

Die Lösung sei also simpel. Fraglich ist nur, ob Putin sich damit zufriedengibt. Russland hat bereits Gebiete annektiert, die über die Donbass-Region hinaus gehen. Offiziell sprach Russland von einem annektierten Gebiet, das weit größer ist, als, was sie auf dem Schlachtfeld erobert haben. Auch Selenskis Bereitschaft, einen solchen Deal einzugehen, scheint unwahrscheinlich, denn, wie er schon mehrmals betonte, sei eine Landaufgabe nicht akzeptabel.

Einige Beobachter des Konflikts sehen die Aufgabe von Land, um Frieden zu erlangen, als schlechten Deal für die Ukraine an. Emma Ashford, Senior Fellow am Stimson Center, einem unparteiischen Thinktank, gab zu bedenken, dass nichts Russland davon abhalten würde, die Waffenruhe zur Aufrüstung zu nutzen, und zu einem späteren Zeitpunkt den Angriffskrieg fortzusetzen.

Auch Lindsey Graham, ein republikanischer Senator und Trump-Unterstützer, versucht, seinem Patron die Idee auszureden. "Ich nutze 100 Prozent meiner Zeit, um mit Trump über die Ukraine zu sprechen", berichtete er der "Washington Post". Eine Landaufgabe würde Putin in seinem Krieg belohnen. Und das gefällt auch einigen Trump-Unterstützern nicht. "Er muss einen Preis zahlen. Er kann nicht gewinnen", wetterte Graham über Putin.

Trumps Angst vor China hilft Russland

Trumps Überlegungen – und die von seinem Team – stammen von einer größeren Angst vor China als vor Russland. "Sie stört es, dass Russland in den letzten Jahren derart abhängig von China geworden ist, und wollen die beiden Länder wieder voneinander wegreißen", erklärt Jeremy Shapiro, Leiter des Washington Büros des European Councils on Foreign Relations.

Laut Fiona Hill, ehemalige Russland-Beraterin von Trump, sähe sein Team den Ukraine-Krieg lediglich als lokalen Territorial-Konflikt an, anstatt ihn als Frage der europäischen Sicherheit einzuschätzen. Aus diesem Grund seien sie besorgt darüber, wie der momentane Umgang damit Russland in Chinas Einflusssphäre drängt.

Die Bilder des Tages

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer

    Auf den Punkt gebracht

    • Trump ist überzeugt, dass er als Präsident innerhalb von 24 Stunden den Ukraine-Krieg beenden könne
    • In privaten Gesprächen verriet er seinen geheimen Plan: die Aufgabe der Krim und der Donbass-Region an Russland
    • Da Russland an mehr interessiert ist und die Ukraine keinesfalls Land verlieren möchte, scheint ein solcher Deal eher unwahrscheinlich
    • Verschiedene Experten – auch aus Trumps Zirkel – raten gegen diesen Plan
    • Trump und sein Team sehen einen Fehler darin, Russland in die Einflusssphäre Chinas zu drängen und schätzen den Ukraine-Krieg als unwichtig ein
    20 Minuten
    Akt.