Welt

Tsunami-Warnung nach schwerem Erdbeben im Südpazifik

Nahe den Salomonen hat am Dienstag die Erde gebebt. Die US-Erdbebenwarte hat die Stärke mit 7,0 beziffert.

Jochen Dobnik
Nahe den Salomonen hat am Dienstag die Erde gebebt (Archivbild).
Nahe den Salomonen hat am Dienstag die Erde gebebt (Archivbild).
Getty Images/iStockphoto

Das Beben ereignete sich am Mittag in der Nähe von Malango in der Provinz Guadalcanal in einer Tiefe von rund zehn Kilometern. Die US-Erdbebenwarte bezifferte die Stärke auf 7,0, andere Mess-Stationen auf bis zu 7,3. Das Tsunami-Warnsystem schlug an.

Die Salomonen bestehen aus Hunderten von Inseln und liegen östlich von Neuguinea. Umliegende Inselstaaten sind etwa Tuvalu, Fidschi und Vanuatu.

Erst am Montag waren bei einem Erdbeben auf der indonesischen Insel Java mehr als 160 Menschen ums Leben gekommen. Sowohl die Salomonen als auch Indonesien liegen auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Dort kommt es häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen.

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage