TV-Panne: "Australien baut Grenzzaun in Slowenien"

Für viel Spott und Häme im Netz hat der US-amerikanische TV-Sender CNN gesorgt. In der aktuellen Berichterstattung über die Flüchtlingskrise und dem Aufstellen von Grenzzäunen in Europa war folgender Satz eingeblendet zu lesen: "Australien baut Zaun an slowenischer Grenze". Nicht das erste Mal, dass "Austria" und "Australia" verwechselt wird.

Für viel Spott und Häme im Netz hat der US-amerikanische TV-Sender CNN gesorgt. In der aktuellen Berichterstattung über die Flüchtlingskrise und dem Aufstellen von Grenzzäunen in Europa war folgender Satz eingeblendet zu lesen: "Australien baut Zaun an slowenischer Grenze". Nicht das erste Mal, dass "Austria" und "Australia" verwechselt wird.
Via Twitter verbreitete sich die kuriose Meldung schnell. "Es ist sehr freundlich von Australien zu helfen. Wenn es auf CNN zu lesen ist, dann muss es stimmen", so ein Tweet.

 

Very kind of Australia to help, close ally, Slovenia out. If it's on CNN, it must be true.

— Bryan MacDonald (@27khv)
Immer wieder wird unser Land mit dem der Kängurus vertauscht. Ex-US-Präsident George Bush unterlief der Fehler, als er sich während des Irak-Kriegs beim australischen Premierminister bedanken wollte: "Thanks for visiting Austrian Troops in Iraq ("Danke für den Besuch bei österreichischen Truppen im Irak").

Auch UN-Chef Ban Ki-Moon kämpfte mit seinen Geografie-Kenntnisse: Bei einer Konferenz in der Wiener UNO-City dankte er dem "Gastgeberland Australien".

Merkel kritisiert Österreich

Am Sonntagabend war die deutsche Bundeskanzlerin Merkel zu Gast im TV bei Moderatorin Anne Will. Dabei kritisierte sie Österreichs neue Obergrenze für Flüchtlinge scharf. "Absurd" sei das Ganze, so Merkel.

Noch in der Nacht reagierte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und wies in einer Aussendung die Kritik entschieden zurück.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen