U-Bahn-Schubser muss jetzt zur Psychiaterin

Jener Mann, der einen Wiener beim Westbahnhof auf die Gleise der U3 gestoßen haben soll, wird jetzt von Psychiaterin Gabriele Wörgötter begutachtet.
Da er im Verhör widersprüchliche und wirre Angaben gemacht hat, möchte die Staatsanwaltschaft nun ein Gutachten über seine Zurechnungsfähigkeit einholen. Wörgötter wird demnächst in die seelischen Abgründe des Verdächtigen (21) blicken.



Es ist also unklar, ob er für sein Handeln überhaupt bestraft werden kann. "Ich wünsche mir, dass er seine gerechte Strafe bekommt – so wie auch ich bestraft wurde", sagte Zdravko I. zu "Heute".

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Wie berichtet, musste ihm der rechte Fuß amputiert werden. Zudem ist seine Schulter zertrümmert, zwei Rippen sind gebrochen. "Als ich unter der U-Bahn lag, dachte ich nur daran, ob ich meine Kinder je wiedersehe." Nun besuchten sie ihn im AKH: "Sie geben mir viel Kraft", sagt der 35-Jährige.

(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsÖsterreichÖffentlicher VerkehrVerletzungenWiener LinienAstrid Wagner

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen