Coronavirus

Über diese Corona-Nachricht freut sich jetzt ganz Wien

Das Coronavirus breitet sich in der Bundeshauptstadt zwar nach wie vor aus, die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern sinkt aber. Die Details.

Die Zahl der Intensiv-Patienten in Wien geht zurück.
Die Zahl der Intensiv-Patienten in Wien geht zurück.
iStock/ Symbolbild

Die Gesundheitsbehörde Wien und der medizinische Krisenstab der Stadt Wien informieren regelmäßig über die aktuellen Fallzahlen und weitere Kennzahlen zum Covid-19-Virus.

Stand 24. September sind in der Bundeshauptstadt seit Beginn der Pandemie 1.140.103 positive Testungen bestätigt. 1.119.369 Personen sind genesen. Die Zahl der mit dem Virus in Zusammenhang stehenden Todesfälle beträgt 4.237, eine Personen ist zuletzt verstorben. Die Bundeshauptstadt verzeichnet damit aktuell 16.497 aktive Fälle.

Die am Samstag eingemeldeten Befunde beinhalten:
1.584 Befunde vom 23.9.2022
9 Befunde vom 22.9.2022
6 Befund vom 21.9.2022
1 Befunde vom 20.9.2022
4 Befunde von den Tagen zuvor

Die Gesundheitshotline 1450 hat 1.673 Anrufe entgegengenommen. Derzeit sind 257 Personen wegen oder mit COVID-19 in Wien in Spitalsbehandlung – ein leichter Rückgang! Diese gliedern sich wie folgt auf:

COVID-19-Patienten in Normalpflege auf einer COVID-Station: 117
COVID-19-Patienten in Normalpflege auf einer Post-COVID-Station: 75
COVID-19-Patienten in Normalpflege auf einer Nicht-COVID-Station*: 50

COVID-19-Patienten in Intensivpflege auf einer COVID-Station: 8
COVID-19-Patienten in Intensivpflege auf einer Post-COVID-Station: 7
COVID-19-Patienten in Intensivpflege auf einer Nicht-COVID-Station*: 0

Spitalspatienten

* Bei diesen Patienten handelt es sich einerseits um SARS-CoV-2-positive Spitalspatienten, bei denen der Aufnahmegrund eine Grunderkrankung ist, die durch eine SARS-CoV-2-Infektion so verstärkt wurde, dass eine Spitalsbehandlung notwendig wurde.

Andererseits handelt es sich um SARS-CoV-2-positive Spitalspatienten, deren ursprünglicher Aufnahmegrund nicht mit COVID-19 in Zusammenhang steht. Auch diese Spitalspatienten verursachen durch ihre SARS-CoV-2-Infektion einen erhöhten Pflege- und Isolationsaufwand.

Informationen für die Bevölkerung erteilt auch die Service-Nummer der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) unter 0800 555 621.

    <strong>12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt.</strong> Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. <strong><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt. Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. Weiterlesen >>
    CATF / cutmethane.eu
    ;