Ukraine

Ukraine errichtet jetzt Grenz-Bollwerk zu Belarus

Um eine mögliche neue Bedrohung aus Belarus stoppen zu können, hat die Ukraine nun mit der Errichtung eines Grenz-Bollwerks begonnen.

Roman Palman
1/13
Gehe zur Galerie
    Die ukrainischen Streitkräfte haben damit begonnen, ...
    Die ukrainischen Streitkräfte haben damit begonnen, ...
    Telegram / Kirylo Timoschenko

    Die ukrainischen Streitkräfte haben damit begonnen, an der Grenze zu Belarus einen Zaun mit Befestigungen zu errichten. Dies gab der stellvertretende Leiter des Büros von Präsident Wolodimir Selenski, Kirylo Timoschenko, auf Telegram bekannt. "Nebst dem Stahlbetonzaun mit Stacheldraht werden auch Gräben ausgehoben und Dämme errichtet", so Timoschenko.

    Das sei noch nicht alles – weitere Details werde man aber nicht bekanntgeben.

    In der Vergangenheit gab es Befürchtungen, dass ein gemeinsamer Angriff von Putins und Lukaschenkos Truppen aus Belarus erfolgen könnte.

    Beobachter gehen allerdings davon aus, dass dies eher unwahrscheinlich ist. Zwar gab es Berichte über die Verlegung russischer Truppen nach Belarus, zugleich sollen aber belarussische Panzer nach Russland gebracht worden sein, um die enormen Materialverluste des Kremls auszugleichen.

    Alle aktuellen Entwicklungen zum Ukraine-Krieg auf einen Blick >

    1/59
    Gehe zur Galerie
      <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
      22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
      Letzte Generation