Franz Voves

Urgestein rechnet ab: "Haben die schwächsten Politiker"

Deutliche Ansage von Alt-Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ): Unser Land habe in den "schwierigsten Zeiten" die "schwächsten Politiker".

Newsdesk Heute
Urgestein rechnet ab: "Haben die schwächsten Politiker"
Stellt der heimischen Politik aktuell ein verheerendes Zeugnis aus: Alt-Landeshauptmann Franz Voves.
HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

Mit einer Abrechnung mit der aktuellen Politik meldet sich am Dienstag der ehemalige SPÖ-Landeshauptmann der Steiermark, Franz Voves, in der "Kleinen Zeitung" zu Wort. Heftige Kritik übt Voves etwa am Einsatz von Untersuchungsausschüssen und der fehlenden Zusammenarbeit der Parteien, aber auch an den Politikern aller Couleur. "Wir haben die schwierigsten Zeiten und die schwächsten Politiker, keine glückliche Konstellation", zeichnet das Polit-Urgestein kein positives Bild von der heimischen Polit-Landschaft.

Direkt richtet sich Voves an die SPÖ und die ÖVP, die es bis zum Sommer schaffen sollten, ihre Streitigkeiten beizulegen und lieber an Zukunftskonzepten für das Land zu arbeiten. Zudem fordert Voves einen "Pakt der Vernunft" aller Vertreter der liberalen Demokratie, um das Vertrauen der Wähler zurückzugewinnen. In Sicht seien dagegen Politiker von Format nicht, so Voves: "Wo sind die guten Erzähler, die in der Lage sind, das Notwendige populär zu machen und die Menschen mitzunehmen?"

Schwerste Bedrohung für Frieden, Freiheit und Wohlstand seit Generationen
Alt-Landeshauptmann Franz Voves

Scharfe Kritik richtet Voves an SPÖ und ÖVP zudem beim Einsatz von U-Ausschüssen, die er zwar als parlamentarische Kontrollinstrumente sehr respektiere, deren Einsatz aber "kopflos" in einer Zeit sei, in der das Ansehen der Politik "am Nullpunkt" angelangt sei. Sich dann auch noch "niederzuagitieren" sei aufgrund "der großen, ungelösten Fragen und der Schieflage, in der Demokratien geraten sind" in seinen Augen "verantwortungslos". Es brauche vielmehr dringend Politiker, die entlang eines Wertekompass eine Zukunft für das Land erarbeiten würden.

Was nach den Nationalratswahlen passieren soll, dafür scheint Voves eine klare Präferenz zu haben, denn er plädiert für ein "neu gedachtes" Bündnis von ÖVP und SPÖ: "Wann, wenn nicht jetzt, müssten insbesondere ÖVP und SPÖ bereit sein, Gräben zu überwinden und auf vertrauensvolle Zusammenarbeit zu setzen?" Beide Seiten seien dazu aber gefordert, die "großen, mitreißenden" Pläne für die Zukunft auszuarbeiten, denn auf ganz Europa warte die "schwerste Bedrohung für Frieden, Freiheit und Wohlstand seit Generationen".

Die Bilder des Tages

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer

    Auf den Punkt gebracht

    • Der ehemalige SPÖ-Landeshauptmann Franz Voves kritisiert scharf die gegenwärtige Politiklandschaft in der Steiermark und fordert, dass die Parteien ihre Streitigkeiten beilegen und stattdessen an Zukunftskonzepten für das Land arbeiten
    • Er bemängelt das Fehlen von Politikern mit Format und fordert einen "Pakt der Vernunft" aller Vertreter der liberalen Demokratie, um das Vertrauen der Wähler zurückzugewinnen
    • Voves plädiert auch für ein "neu gedachtes" Bündnis von ÖVP und SPÖ nach den Nationalratswahlen als Reaktion auf die "schwerste Bedrohung für Frieden, Freiheit und Wohlstand seit Generationen" in Europa
    red
    Akt.