Welt

US-Journalist erscheint lächelnd vor russischem Gericht

Heute entscheidet das Gericht in Moskau, ob der US-Journalist in Untersuchungshaft bleibt oder nicht. Russland wirft ihm Spionage für die USA vor.

Carolin Rothmüller
Der Journalist Evan Gershkovich sitzt seit März wegen Spionage-Vorwürfen in Russland in Untersuchungshaft.
Der Journalist Evan Gershkovich sitzt seit März wegen Spionage-Vorwürfen in Russland in Untersuchungshaft.
REUTERS

Der US-Reporter Evan Gershkovich erschien am Dienstag zum ersten Mal seit seiner Verhaftung wegen Spionage-Verdachts bei einer Gerichtsverhandlung, die teilweise für die Presse zugänglich war, wie ein AFP-Reporter im Gerichtssaal sah. Gershkovich trug ein kariertes Hemd, verschränkte die Arme und lächelte vor Beginn der Anhörung in Moskau, bei der es um einen Einspruch gegen seine Untersuchungshaft geht.

Auch die US-Botschafterin in Moskau, Lynne Tracy, war im Gerichtssaal zu sehen. Journalisten und die Botschafterin durften den Gerichtssaal vor Beginn der Anhörung betreten, wurden dann aber hinausgeführt und dürfen erst am Ende der Anhörung wieder hineingelassen werden, um die Entscheidung zu hören.

Festnahme auf Reportagereise

Der Wall Street Journal-Reporter Gershkovich, der in den USA geborene Sohn sowjetisch-jüdischer Emigranten, wurde letzten Monat vom russischen Sicherheitsdienst FSB während einer Reportagereise in der Uralstadt Jekaterinburg festgenommen. Der FSB erklärte, der 31-Jährige habe versucht, geheime Verteidigungsinformationen für die US-Regierung zu beschaffen, doch die Einzelheiten des Falles wurden streng geheim gehalten. US-Präsident Joe Biden hat seine Inhaftierung als "völlig illegal" bezeichnet.

"Sollte sofort freigelassen werden"

Außerdem haben mehr als drei Dutzend Nachrichtenorganisationen einen Brief an den russischen Botschafter in den Vereinigten Staaten unterzeichnet, in dem sie die "unbegründeten Spionagevorwürfe" anprangern. "Die ungerechtfertigte Verhaftung von Gershkovich ist eine bedeutende Eskalation der pressefeindlichen Maßnahmen Ihrer Regierung", heißt es in dem vom Komitee zum Schutz von Journalisten veröffentlichten Brief. "Gershkovich ist ein Journalist, kein Spion, und sollte sofort und ohne Bedingungen freigelassen werden", heißt es weiter.

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb</strong> – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. <a data-li-document-ref="120039027" href="https://www.heute.at/s/wegen-falschem-stempel-verliert-familie-den-almbetrieb-120039027">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. Hier weiterlesen >>
    Melanie Seidl