Wirtschaft

Neue Facebook-Gebühr für dich fast so teuer wie der ORF

Facebook und Instagram wollen von werbegenervten Usern Geld sehen. Wer die Dienste ohne lästige Ads und Tracking nutzen will, muss künftig zahlen.

Newsdesk Heute
Facebook und Instagram bekommen ein neues Bezahl-Abo. Im Gegenzug sollen die Dienste für zahlende User werbefrei werden.
Facebook und Instagram bekommen ein neues Bezahl-Abo. Im Gegenzug sollen die Dienste für zahlende User werbefrei werden.
IMAGO/NurPhoto

Mark Zuckerbergs Meta-Konzern plant in Europa die Einführung einer Abo-Gebühr für Facebook und Instagram. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, soll das im Rahmen eines sogenannten SNA-Programm ("Subscription No Ads") passieren. Wer zahlt, soll die Dienste künftig auch ohne Werbung und Tracking nutzen können.

Meta folgt damit dem europäischen Recht zu Datenschutz und gezielter Onlinewerbung, die unter anderem im Digital Markets Act vorgeschrieben werden. Darin wird festgelegt, dass User einer Verwendung ihrer Daten für personalisierte Werbung zustimmen müssen. Meta glaubt demnach, dass die Einführung einer werbefreien Variante (wenn auch nur gegen Bezahlung) die Bedenken der EU-Behörden ausräumen könnte.

Bis zu 156 Euro im Jahr

Diese neue Werbefreiheit kostet den geneigten User aber einiges. Das Basis-Abo für Facebook bzw. Instagram soll am Desktop 10 Euro im Monat kosten – also 120 Euro im Jahr.  Wer weitere Konten verknüpfen will, zahlt je 6 Euro monatlich extra. 

Noch teurer wird es am Handy. Auf mobilen Geräten muss man gleich 13 Euro monatlich (156 Euro jährlich) hinblättern, da Meta offenbar die Kosten der App-Stores von Apple und Google auf die User abwälzen will.

Zum Vergleich: Die neue ORF-Gebühr kommt auf 183,6 Euro im Jahr in Bundesländern ohne Landesabgaben.

Zustimmung der EU noch unklar

Offen ist, ob Brüssel dem Vorschlag und den Preisvorstellungen des US-Konzerns zustimmt. Womöglich beharrt nämlich die EU darauf, dass auch jene User ein Recht auf einen Gratis-Zugang haben, die ein Tracking für personalisierte Werbung ablehnen.

1/57
Gehe zur Galerie
    <strong>26.05.2024: Große Sorge um "Bamschabl"</strong>:&nbsp;Der beliebte Kult-Kabarettist Wolfgang Katzer wurde mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert. <a data-li-document-ref="120038592" href="https://www.heute.at/s/grosse-sorge-um-bamschabl-kult-kabarettist-im-spital-120038592">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    26.05.2024: Große Sorge um "Bamschabl": Der beliebte Kult-Kabarettist Wolfgang Katzer wurde mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert. Weiterlesen >>
    picturedesk.com / Screenshot ("Heute"-Collage)