Skeptischer Papst

Vatikan will Marien-Erscheinungen jetzt strenger prüfen

Der Vatikan hat sein Verfahren für die Prüfung von Berichten über Erscheinungen der Heiligen Jungfrau Maria reformiert. Schuld daran ist das Internet.

Newsdesk Heute
Vatikan will Marien-Erscheinungen jetzt strenger prüfen
Die Lourdesgrotte in Heiligenkreuz, ein Zisterzienserkloster.
Harald Jahn / picturedesk.com

Der Vatikan hat sein Verfahren für die Prüfung von Berichten über Erscheinungen der Heiligen Jungfrau Maria reformiert. Er begründete die Überarbeitung von Richtlinien aus dem Jahr 1978 damit, dass diese im Zeitalter des Internets nicht mehr nutzbar seien. Heutzutage verbreiteten sich Berichte über Erscheinungen oder weinende Madonnenstatuen schnell und stellten eine Gefahr für Gläubige dar, wenn es sich um Betrug handele, hieß es am Freitag.

Die Katholische Kirche soll gemäß der Reform nicht mehr unerklärliche Vorfälle verifizieren oder endgültige Entscheidungen zu deren übernatürlichen Ursprung treffen.

Stattdessen soll es möglich sein, dass die Kirche eine nicht bindende Erklärung herausgibt, derzufolge das geschilderte Ereignis dem Glauben nicht widerspreche und eine Verehrung durch Katholikinnen und Katholiken zulässig sei. Die neuen Regeln lassen zu, dass das gemeldete Ereignis irgendwann doch noch als übernatürlich eingestuft werden und der Papst in das Prozedere eingreifen kann.

Papst Franziskus hat sich skeptisch über einige Berichte über angebliche Begegnungen mit der Heiligen Jungfrau Maria in der jüngeren Geschichte geäußert. Das betrifft unter anderem Berichte über wiederholte Botschaften Marias am Schrein von Medjugorje in Bosnien-Herzegowina.

"Ich bevorzuge die Madonna als Mutter, unsere Mutter, und nicht als Frau, die Leiterin eines Telegrafenamts ist, die jeden Tag zu einer bestimmten Zeit eine Nachricht schickt", sagte der Papst 2017 zu Reportern.

Entgegen der vorherigen Vorgabe, dass ein Bischof häufig bei der Einschätzung von Berichten über solche Ereignisse das letzte Wort hat, muss jetzt der Vatikan jeder Empfehlung zustimmen, die ein Bischof diesbezüglich ausspricht.

Diese Storys solltest du am Freitag, 21. Juni, gelesen haben

Auf den Punkt gebracht

  • Der Vatikan hat seine Regeln für die Prüfung von Marien-Erscheinungen überarbeitet, um dem Zeitalter des Internets gerecht zu werden
  • Die neuen Richtlinien erlauben es der Kirche, nicht bindende Erklärungen abzugeben und eine Verehrung durch Katholiken zuzulassen, während der Papst die Möglichkeit hat, in den Prozess einzugreifen
  • Papst Franziskus äußerte sich skeptisch über einige Berichte über angebliche Begegnungen mit der Heiligen Jungfrau Maria in der jüngeren Geschichte
red
Akt.