Kurz jetzt weniger beliebt als VdB und Bierlein

Sebastian Kurz hat an Vertrauen verloren. Das zeigt der aktuelle APA/OGM-Vertrauensindex. An der Spitze: Die neue Bundeskanzlerin.
Kanzlerin Brigitte Bierlein setzt sich aus dem Stand an die Spitze des APA/OGM-Vertrauensindex. Sie liegt mit einem Saldo von 40 Punkten ganz vorne, ihr vertrauen die meisten ÖsterreicherInnen.

Zweiter - und das ist ebenfalls neu - ist Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Er konnte sich seit Anfang April um 21 Punkte auf 39 verbessern.

Abgestürzt sind im vergangenen Monat hingegen Sebastian Kurz. Er ratterte von vormals 27 Punkten auf 11 hinunter.

CommentCreated with Sketch.75 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch.


FPÖ-Wähler gegen Kurz



Das liegt laut OGM-Chef Wolfgang Bachmayr daran, dass FPÖ-Wähler seit dem Ende der Koalition nicht mehr gut auf den Altkanzler zu sprechen sind.

Beliebteste SPÖ-Politikerin ist Doris Bures (10 Punkte), Parteichefin Pamela Rendi-Wagner hingegen rutschte in der Gunst der Wähler ins Minus, steht bei (-9). Grund dafür ist laut Bachmayr das schlechte Abschneiden bei der EU-Wahl.

Beate Meinl-Reisinger (8). Justizminister Clemens Jabloner (8) und Werner Kogler () komplettieren die "positiven" Ränge.

FPÖ-Spitze im Minus



Einen negativen Saldo hat bereits Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (-4). Auch ÖVP-Klubchef August Wöginger kommt der Bevölkerung mit einem Wert von -7 nicht recht vertrauenswürdig vor. Peter Pilz konnte sich zwar marginal verbessern, rangiert aber immer noch bei -37 Punkten.

Am untersten Ende der Skala rangieren gleich drei FPÖ-Politiker. Herbert Kickl (-37), HC Strache (-51) und Johann Gudenus (-62) sind am unbeliebtesten zurzeit.

Ebenfalls im Minus sind die dritte Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller (FPÖ, -23) und FPÖ-Chef Norbert Hofer (-23).

Der Vertrauensindex errechnet sich auf Basis einer Umfrage unter 800 repräsentativ ausgewählten Wahlberechtigten aus dem Antwortsaldo "habe zu dieser Person Vertrauen/kein Vertrauen". Die aktuelle Erhebung fand zwischen 14. und 18. Juni statt . Die Schwankungsbreite liegt bei plus/minus 3,5 Prozent. (csc)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
ÖsterreichNewsPolitikÖVPSebastian Kurz

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema