Umfrage enthüllt Wahrheit

Verzicht auf Fleisch – nur so viele tun’s wirklich

22 Prozent der Österreicher können sich zwar vorstellen, ganz auf Tierisches zu verzichten. Vergleichsweise wenige leben das aber auch.

Newsdesk Heute
Verzicht auf Fleisch – nur so viele tun’s wirklich
Sieht nicht so aus, aber: In diesem Burger stecken nur pflanzliche Zutaten.
Beyond Meat

Die Milch stammt nicht mehr von der Kuh, sondern wird aus Mandeln, Reis und Co. produziert. Fleisch und Wurst haben nie Schwein oder Rind gesehen – in Österreichs Supermärkten ist längst ein Wettlauf um das größte vegan-vegetarische Angebot ausgebrochen. Wie viele das tatsächlich freut und wem das herzlich wurst ist, zeigt eine Studie der Marktforscher von Marketagent.

Rund 90 Prozent essen Fleisch

Tatsächlich sind 90,4 Prozent überzeugte Allesesser – Fleisch kommt hier also mehr oder weniger oft auf den Tisch. 8,2 Prozent der 1.000 Befragten im Alter von 15 bis 75 bezeichnen sich selbst als Vegetarier, gerade einmal 1,4 Prozent leben vegan, essen also ausschließlich rein pflanzliche Produkte.

Allerdings: Für immerhin 22 Prozent ist es zumindest vorstellbar, irgendwann auf vegane Ernährung umzusteigen. Bei den Jungen, genauer bei den Geburtsjahrgängen 1997 bis 2012, liegt der Anteil der Interessenten sogar bei 35 Prozent.

Ebenfalls abgefragt – die Motivation hinter einer veganen Lebensweise bzw. dem Interesse daran. Für 54 Prozent der Befragten stehen hier die Zustände in der Tierhaltung, bei Transport und Schlachtung an erster Stelle. Dahinter folgen die Ablehnung von Tierversuchen (44 Prozent) und Fleischskandale (38 Prozent).

Was auffällt: 42 Prozent der Befragten haben in den vergangenen fünf Jahren begonnen, ihren Fleischkonsum etwas (32 Prozent) bzw. stark (zehn Prozent) einzuschränken. 52 Prozent haben ihr Verhalten nicht verändert, rund sechs Prozent verdrücken hingegen mehr.

35 Prozent an Fleischalternativen "interessiert"

Heißt das, der Handel liegt völlig daneben? Nein, auch Allesesser finden vegane Produkte bzw. Fleischalternativen in den Supermärkten spannend. Beachtliche 35 Prozent (bei der Jugend liegt der Anteil sogar bei 52 Prozent!) sind daran "sehr" bzw. "eher interessiert". Nur 28 Prozent der 1.000 Studienteilnehmer können damit gar nichts anfangen.

Zwei Drittel wollen nicht mehr bezahlen

Woran es hakt: Beim Preis verstehen Konsumenten keinen Spaß. 69 Prozent sind nicht bereit, für vegane Alternativen mehr zu bezahlen als fürs tierische Original.

Die Bilder des Tages

1/85
Gehe zur Galerie
    <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
    23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
    HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Eine Umfrage ergab, dass 22 Prozent der Österreicher sich vorstellen können, auf eine vegane Ernährung umzusteigen, aber nur 1,4 Prozent leben tatsächlich vegan
    • Obwohl viele Menschen ihren Fleischkonsum einschränken, sind 90,4 Prozent davon überzeugte Allesesser, wobei insbesondere die Zustände in der Tierhaltung und Fleischskandale die Motivation hinter einer veganen Lebensweise darstellen
    • Trotz des steigenden Interesses an veganen Produkten sind die meisten Konsumenten nicht bereit, dafür mehr zu bezahlen als für tierische Produkte
    red
    Akt.