Video: Ist Handystrahlung schuld an diesem Brand?

Wird Stahlwolle durch 5G-Handystrahlung entzündet? Nein, das Video ist ein Fake!
Wird Stahlwolle durch 5G-Handystrahlung entzündet? Nein, das Video ist ein Fake!
In einem Video ist zu sehen, wie ein Handy infolge eines Anrufs Stahlwolle zum Brennen bringt. Das steckt wirklich dahinter.
Auf Social-Media-Kanälen wird ein Video geteilt, das aufzeigen soll, wie stark Handystrahlung wirkt. Darin zu sehen ist ein Smartphone, das mitten in einem Ring aus Stahlwolle liegt. Dann bekommt das Telefon einen Anruf, woraufhin die Stahlwolle an mehreren Stellen zu glühen beginnt.

Das Video wurde auf dem YouTube-Kanal "Viral Video Lab" veröffentlicht und bisher beinahe 860.000-mal angeschaut. In der Videobeschreibung heißt es: "Bitte teilt dieses Video, bevor es gelöscht wird! Ich weiß nicht, wieso ein eingehender Anruf die Stahlwolle in Brand setzt. Falls jemand ein tieferes Verständnis von Physik hat, bitte erkläre das Phänomen in den Kommentaren."

Video wird fleißig geteilt

Des Weiteren wird angegeben, dass für das Video ein iPhone 6 benutzt wurde. Der Stromsparmodus sei dafür ausgeschaltet worden und der Tisch, auf dem das Telefon liege, sei rund fünf Zentimeter dick. Darunter befinde sich kein Metall.

CommentCreated with Sketch.3 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Nach der Veröffentlichung wurde das Video rege auf Twitter und Facebook geteilt. Dazu wurden Kommentare abgesetzt wie: "Seht ihr, von jedem Smartphone geht eine starke Strahlung aus. Haltet sie nicht an eure Köpfe. Das ist eine gute Erinnerung daran." Auch ein , der auf das Videos verlinkt, wurde rund 10.000-mal geteilt. Häufig wird der 5G-Strahlung die Schuld für den Brand in der Stahlwolle gegeben.

Alles ein Fake

Tatsache ist: Das Video ist ein Fake. Dies mussten mehrere Personen, die versucht haben, das Experiment nachzumachen, feststellen. Wer das Originalvideo genau anschaut, sieht außerdem, dass die Flammen erst im Nachhinein mit einem Videobearbeitungsprogramm eingefügt wurden. Besonders gut zu erkennen ist dies, wenn das Video verlangsamt wird. Dann sieht man, dass die Flammen langsam eingeblendet werden.

Ein weiterer Hinweis darauf, dass das Video gestellt ist, ist die Tatsache, dass die Stahlwolle an mehreren Stellen gleichzeitig Feuer fängt, wie Theprint.in schreibt. Wäre das Video echt, hätte wohl nur ein Teil der Stahlwolle Feuer gefangen. Die Flammen hätten sich dann rasant durch den ganzen Ring weitergefressen.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. doz TimeCreated with Sketch.| Akt:
MultimediaSmartphone

CommentCreated with Sketch.Kommentieren