Schüsse auf Slowaken-Premier

Video schockiert: Prophezeit Fico hier das Attentat?

Am Mittwoch feuerte ein Schütze fünf Mal auf den slowakischen Ministerpräsidenten Fico. Noch im April warnte er vor brutalen Attacken auf Politiker.

Newsdesk Heute
Video schockiert: Prophezeit Fico hier das Attentat?
Momente vor dem Attentat – Der slowakische Premierminister Robert Fico begrüßt Menschen in Handlova.
REUTERS

Es sind erschreckende Szenen, die sich am Mittwochnachmittag in der slowakischen Stadt Handlova abspielten. Ministerpräsident Robert Fico wurde durch mehrere Schüsse in den Unterleib schwerst verletzt. Eine Kugel soll den Magen durchschlagen haben, eine zweite hätte ein Gelenk getroffen, hieß es in slowakischen Medien.

"Wird in Mord münden"

Besonders brisant: Bereits im April attackierte Fico in einem Facebook-Video unliebsame Medien und Oppositionspolitiker. "Sie beschimpfen die Regierungspolitiker auf der Straße auf obszöne Weise", sagte er. In Zeitungen wie "Dennik N", "Sme" oder "Aktuality.sk" werde diese Frustration "so intensiv geschnürt", dass er nur darauf warte, dass diese "in den Mord an einem führenden Regierungspolitiker mündet. Und ich übertreibe nicht im Geringsten", warnte Fico im Video, das am 10. April veröffentlicht wurde.

"Gefährliches Lager"

Fico zufolge ermutigen die genannten und andere Medien "progressive Wähler", also Anhänger der Opposition, "ungestüm und aggressiv zu sein". Und "als Warnung", so der Premierminister, "exekutieren" sie öffentlich bekannte Persönlichkeiten, die den Regierungskandidaten Peter Pellegrini unterstützen, "nur weil sie es wagen, eine andere Meinung zu haben".

Der slowakische Ministerpräsident behauptete, solch eine "Warnung" würde ergehen, damit jene, die nicht so wählen würden wie es Präsidentin Zuzana Čaputová, der Vorsitzende der Progressiven Slowakei Michal Šimečka, der ehemalige Premierminister Ludovit Odor oder der bei der Stichwahl im April unterlegene Präsidentschaftskandidat Ivan Korčok es wünschen, wüssten, was sie erwarten.

"Wir kämpfen nicht gegen das Lager der anderen Meinungen, der anderen Lösungen. Wir kämpfen gegen ein gefährliches Lager intoleranter Menschen", erklärte Fico und betonte, dass Einigkeit unter den Regierungsparteien die beste Antwort auf "Wut, Hass und Abnormität in grundlegenden Fragen der Werte und der Ethik" sei.

"Das ist ein Versagen"

Der frühere slowakische Polizeipräsident Stefan Hamran kritisierte am Donnerstag die Sicherheitsvorkehrungen beim Besuch von Fico. Hamran nahm auf das Video von April Bezug: "Wenn ich mich nicht irre, hat Fico vor wenigen Wochen selbst über die Gefahr gesprochen, dass jemand auf Politiker schießen könnte", sagte er der Zeitung "Dennik N".

Er frage sich, wer dies analysiert und die Gefährdungslage beurteilt habe. Zudem bemängelte er die Reaktion, nachdem die Schüsse gefallen waren: "Es herrschte dort Chaos, das ist offensichtlich und das ist ein Versagen."

Die Bilder des Tages

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei.</strong> In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. <a data-li-document-ref="120048847" href="https://www.heute.at/s/hat-keiner-gecheckt-fendrich-verraet-grosse-schummelei-120048847">Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis &gt;&gt;&gt;</a>
    21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei. In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis >>>
    ORF, Picturedesk

    Auf den Punkt gebracht

    • Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico wurde bei einem Attentat schwer verletzt, obwohl er bereits im April vor brutalen Attacken auf Politiker gewarnt hatte
    • Besonders brisant ist ein Facebook-Video, in dem er unliebsame Medien und Oppositionspolitiker attackierte und vor einem möglichen Mord an Regierungspolitikern warnte
    • Kritik an den Sicherheitsvorkehrungen beim Besuch von Fico äußerte der frühere slowakische Polizeipräsident Stefan Hamran
    red
    Akt.