Viele sehen ein Strache-Comeback positiv

Feiert Ex-FP-Chef Strache 2020 als blauer Spitzenkandidat in Wien ein Comeback? 61 Prozent der Blauen würden dies positiv bewerten.
Ein Comeback ist unklar, aber Fakt ist: Jeder vierte Österreicher sähe darin einen Vorteil für die FPÖ, zeigt die "Heute"-Frage der Woche von "Unique Research".

Glaube von FP-Fans



45 Prozent glauben eher, dass es Nachteile bringt. 30 Prozent wollten sich nicht entscheiden. Am größten ist der Glaube an Strache natürlich unter FP-Fans. 61 Prozent halten sein Antreten für einen Vorteil für die Partei. Nur 21 Prozent sind skeptisch.



CommentCreated with Sketch.40 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "'Jetzt erst recht' scheint nicht nur die ausgegebene Parole der Partei, sondern auch das Mantra ihrer Wähler zu sein", so Meinungsforscherin Alexandra Siegl.

Bildung spielt keine Rolle



Unter SP-Anhängern sehen 15 Prozent einen Vorteil, 66 Prozent einen Nachteil. Bei VP-Wählern sind es 26 Prozent zu 41 Prozent. Während 31 Prozent der Männer Vorteile in einer Kandidatur sehen, sind es bei Frauen nur 19 Prozent.

So gut wie keine Rolle spielt dagegen die Bildung: Befragte ohne Matura antworteten exakt wie die Gesamtbevölkerung (25 Prozent zu 45 Prozent). Bei jenen mit Matura sind es 23 Prozent zu 45 Prozent.

(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikNationalratswahlEuropapolitikFPÖHeinz-Christian Strache

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema