Tirol

Vier Fälle von Fahrerflucht auf der Skipiste

In Tirol kam es am Mittwoch zu vier Skiunfällen mit "Fahrerflucht". Ein Mann musste reanimiert werden – sein Unfallgegner fuhr einfach davon.

Heute Redaktion
Der 40-jährige Deutsche musste von den Rettungskräften reanimiert werden. (Symbolfoto)
Der 40-jährige Deutsche musste von den Rettungskräften reanimiert werden. (Symbolfoto)
Foto: ARGE Schigebiet Unterberg

Zu einem schweren Skiunfall kam es am Mittwoch gegen 14:45 Uhr im Skigebiet Grubigstein in Tirol auf einer rot markierten Piste. Dabei kollidierten ein 40-jähriger Deutscher und ein unbekannter männlicher Skifahrer. Ein Zeuge kümmerte sich sofort um den sichtlich schwer verletzten Deutschen und setzte die Rettungskette in Gang.

Fuhr einfach weiter

Während er erste Hilfe leistete, bemerkte er, dass der zweite Mann seine Fahrt fortsetzte. Die Pistenrettung und der Notarzt des NAH "C5" führten an der Unfallstelle eine längere Reanimation durch. Nach etwa einer Stunde konnte der Schwerverletzte für den Abtransport stabilisiert und in die Klinik nach Innsbruck ausgeflogen werden.

Weitere Fälle von Fahrerflucht

Am selben Tag ereigneten sich in Hochgurgl, Fügen und Hintertux Unfälle mit Fahrerflucht auf Skipisten. In zwei der Fälle erkundigten sich die Unfallgegner jedoch nach den Verletzten und setzten ihre Fahrt fort, als diese angaben, dass es ihnen gut ginge. Erst nach einiger Zeit wurden die Schmerzen der verletzten Personen schlimmer, weshalb sie die Rettung verständigten.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation