Quartett bei Corona-Kontrolle hart abgestraft

Die Polizei kontrollierte die Insassen auch im Hinblick auf ein gültiges Corona-Zertifikat. Symbolbild.
Die Polizei kontrollierte die Insassen auch im Hinblick auf ein gültiges Corona-Zertifikat. Symbolbild.DANIEL SCHARINGER / APA / picturedesk.com
Im Zuge einer Verkehrskontrolle ging der Polizei ein mutmaßlicher Drogenlenker ins Netz. Doch plötzlich war auch die Corona-Verordnung ein Thema.

In Bergheim (Salzburg Umgebung) gingen der Polizei im Rahmen einer Verkehrskontrolle mehrere Corona-Sünder ins Netz.  Bereits am 20. November 2021 am späten Abend konnte die Polizei einen 25-jährigen Lenker anlässlich einer Verkehrskontrolle einen Verdacht auf Suchtmittelmissbrauch nachweisen.

MEHR LESEN: Enthüllt – der Strafen-Katalog für Lockdown-Rebellen

Corona-Zertifikate fehlten 

Im Fahrzeug wurden weitere Mengen an Marihuana und Haschisch sichergestellt. Doch der Drogenbesitz war nicht das einzige Thema dieser Verkehrskontrolle. Denn neben dem Suchtgift interessierten sich die Beamten auch für die "grünen Pässe" der insgesamt vier rumänischen Insassen.

Bei dieser Kontrolle nach der "Covid-Verordnung" konnte keiner der vier Insassen einen entsprechenden Nachweis vorweisen. Es wurde, entsprechen den Vergehen, Anzeige bei den zuständigen Behörden erstattet. Nun drohen den Beteiligten hohe Geldstrafen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
SalzburgSalzburg-UmgebungBergheimCoronavirusStrafePolizeiPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen