Virus breitet sich in Wiener Seniorenwohnheim aus

Wie am Dienstagabend bekannt wurde, sind in der Betreuungseinrichtung Haus Hohe Warte drei weitere Menschen positiv auf Covid-19 getestet worden.
In dem Pensionistenwohnheim gab es bereits ein Besuchsverbot, nachdem eine Mitarbeiterin sich vor ein paar Tagen nachweislich das Virus eingefangen hatte. Jetzt sind eine weitere Angestellte und zwei betagte Bewohnerinnen auf bisher unerklärliche angesteckt worden, wie die Nachrichtenagentur APA meldet.

Die erste Heimhelferin soll sich über den Kontakt mit einer befreundeten Schwangeren, die keine Symptome gezeigt hatte und Patientin im SMZ Ost war, infiziert haben. Dort sind vergangenen Dienstag acht Personen positiv getestet worden.



CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Laut dem Sprecher des medizinischen Krisenstabs, Andreas Huber, gibt es zwischen der Pflegerin und den neuen drei Fällen aber keinen Zusammenhang. Demnach ist derzeit noch völlig unklar, wie die drei Frauen mit Covid-19 angesteckt wurden.

Die zweite infizierte Mitarbeiterin befindet sich aktuell in häuslicher Quarantäne, während die beiden Pensionistinnen in das Kaiser-Franz-Josef-Spital / Sozialmedizinisches Zentrum Süd überstellt wurden und dort behandelt werden. 14 der rund 200 Bewohner des Seniorenheims wurden nach Kontakt zu den Erkrankten in ihren eigenen Zimmern unter Quarantäne gestellt.

Alle Artikel und Entwicklungen zum Coronavirus auf einen Blick >





Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
DöblingNewsWienEpidemieVirusCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen