"Schaut auf Gesundheit"

Vitamintropfen statt Seekiller-Menü für Fritzl im Häf’n

"Horrorvater" Josef Fritzl will raus aus dem Maßnahmenvollzug. Die nächste Anhörung ist für 30.4. geplant. Nun schaut Fritzl auf seine Gesundheit.

Thomas Peterthalner
Vitamintropfen statt Seekiller-Menü für Fritzl im Häf’n
Inzest-Straftäter Josef Fritzl missbrauchte seine Tochter jahrzehntelang in einem Keller in Amstetten.
REUTERS (Archivbild)

Fritzl sitzt derzeit eine lebenslange Haftstrafe "am Felsen", in der Justizanstalt Stein (NÖ) ab. Am 30. April findet dort hinter verschlossenen Türen eine weitere Anhörung zu einer möglichen Entlassung aus dem Maßnahmenvollzug statt. Der 88-Jährige will in den normalen Strafvollzug. Eine erste Entscheidung darüber fiel im Jänner in Krems postiv aus, doch das Oberlandesgericht hob den Spruch auf, nun entscheidet am 30. April wieder ein Senat aus drei Richtern. Die Gefährlichkeit des Inzest-Straftäters und verurteilten Mörders muss noch einmal überprüft werden. Konkret geht es um Fritzls Demenzerkrankung. Diese dürfte schon weit fortgeschritten sein.

Mit Rollator in Fantasiewelt unterwegs

Im Häf’n ist Fritzl mit einem Rollator unterwegs, lebt in einer Art Fantasiewelt. So glaubt er angeblich Teil des Fernsehprogramms zu sein – und auch, dass ihm seine Opfer vergeben haben. Das Gegenteil dürfte der Fall sein, seine schrecklichen Taten wirken bis heute nach. Fritzl hielt seine eigene Tochter 24 Jahre lang in einem Keller in Amstetten gefangen, vergewaltigte sie tausendfach. Sie bekam sieben Kinder, eines starb – Fritzl wurde wegen Mordes verurteilt.

"Er bekommt Vitamin D Tropfen"

"Er schaut auf sich im Gefängnis", berichtet seine Anwältin Astrid Wagner im "Heute"-Talk. "Er bekommt Oleovit, also Vitamin D Tropfen und hält sich fern vom 'See Killer'. Er ist sehr gesundheitsbewusst." Die Top-Verteidigerin kämpft für eine Überstellung von Fritzl in den Normalvollzug, bescheinigt ihm noch ein langes Leben. "Er ist gut beieinander."

Star-Anwältin Astrid Wanger vertritt "Horrorvater" Fritzl.
Star-Anwältin Astrid Wanger vertritt "Horrorvater" Fritzl.
Sabine Hertel

Neben Fritzl sitzt auch "See Killer" Alfred U. in der "Abteilung für Maßnahmenvollzug" in Stein. Der 69-Jährige tötete 2018 eine Prostituierte. Er zerstückelte die Leiche, versenkte die Körperteile im Neusiedler See. Aus einem Oberschenkel kochte er angeblich Gulasch – nun sitzt er ebenfalls lebenslang. In der Häf’n-Küche soll er gerne für seine Mithäftlinge kochen. Fritzl lehnte laut Wagner Einladungen bisher stets ab, wir berichteten. "Das Essen ist ihm nicht geheuer." Falls Fritzl nach der Entscheidung am 30.4. in eine Normalzelle verlegt wird, hat sich das Koch-Thema erledigt.

1/85
Gehe zur Galerie
    <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
    23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
    HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Horrorvater Josef Fritzl strebt eine Verlegung aus dem Maßnahmenvollzug in den normalen Strafvollzug an, da er sich in einer Fantasiewelt mit fortgeschrittener Demenzerkrankung befindet und Maßnahmen zur Verbesserung seiner Gesundheit ergreift
    • Seine Anwältin kämpft für diese Verlegung und betont seine Gesundheitsbewusstsein, während Fritzl den Kontakt zu anderen Häftlingen meiden möchte
    • Der 88-Jährige sitzt derzeit eine lebenslange Haftstrafe in der Justizanstalt Stein ab, jedoch wird seine Gefährlichkeit erneut überprüft, bevor über eine mögliche Verlegung entschieden wird
    pet
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen