Minister einig: "Brauchen hier keine IS-Kämpfer"

Kickl und Strache sind sich einig: "Wir brauchen hier weder IS-Kämpfer noch IS-Unterstützer."
Kickl und Strache sind sich einig: "Wir brauchen hier weder IS-Kämpfer noch IS-Unterstützer."Bild: picturedesk.com/APA
Sowohl Vizekanzler Strache als auch Innenminister Kickl lehnen eine Rücknahme von IS-Kämpfern, wie diese Donald Trump gefordert hatte, klar ab.

"Wir brauchen hier weder IS-Kämpfer noch IS-Unterstützer", stellte Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) am Mittwochabend in einem Statement via Facebook klar.

Weiters erklärte Kickl, kein Verständnis dafür zu haben, "IS-Terroristen und IS-Handlanger, die als tickende Zeitbomben eine Gefahr für unsere Bevölkerung darstellen, zu reimportieren".

Rückendeckung von Vize

Ganz genauso sieht das Vizekanzler Heinz-Christian Strache, der das entsprechende Sujet von Kickls Statement am Donnerstag zur Unterstützung seines Ministers ebenfalls auf seiner Facebook-Seite geteilt.

Er bekräftigte: "Wir werden ganz sicher nichts dazu beitragen, um Personen nach Österreich zurückzuholen, die sich an terroristischen Gräueltaten im Ausland beteiligt bzw. diese unterstützt haben. Die Sicherheit der österreichischen Bevölkerung steht an erster Stelle."

US-Präsident Donald Trump hatte EU-Länder kürzlich via Botschaft auf Twitter aufgefordert, in Syrien gefangen genommene IS-Kämpfer aufzunehmen und sie vor Gericht zu stellen. Österreichs Antwort scheint eindeutig.

(ek)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsPolitikIslamischer Staat / IS / ISISBundesregierungHerbert Kickl

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen