Vorarlbergs SPÖ-Chef Michael Ritsch geht

Bild: Reuters

Michael Ritsch hat sein Amt als Landesparteivorsitzender der Vorarlberger SPÖ zurückgelegt. Auch den Vorsitz im Hypo-Untersuchungsausschuss gibt er ab. Eine erneute Kandidatur für den Vorsitz schließt er aus.

Michael Ritsch hat sein Amt als Landesparteivorsitzender der Vorarlberger SPÖ zurückgelegt. Auch den Vorsitz im Hypo-Untersuchungsausschuss gibt er ab. Eine erneute Kandidatur schließt er aus.

Als Grund für den Rücktritt führt Ritsch gesundheitliche Probleme an. Erst im Juli wurde er an den Bandscheiben operiert. Als Landesparteichefin folgt ihm seine Stellvertreterin Gabriele Sprickler-Falschlunger nach. 

Ritsch gibt auch seine Funktion als Vorsitzender im Hypo-Untersuchungsausschuss legt Ritsch zurück. Stattdessen wird Landesgeschäftsführer Reinhold Einwallner den Vorsitz übernehmen.

Bei dem Eingriff im Juli wurden Ritsch zwei Bandscheinbenprothesen eingesetzt. Erst im Februar 2017 werden sie eingewachsen sein. Längeres Sitzen und Stehen ist ihm daher untersagt.

Ritsch stellte bereits klar, dass er bei  dem Landesparteitag im März 2017 nicht mehr für den Vorsitz kandidieren werden. An seine Stelle wird Sprickler-Falschlunger zur Wahl stehen. 

 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen