Aufgedeckt

Vorsicht! So teuer ist Zahlen mit Karte wirklich

Die Arbeiterkammer Wien schlägt Spesen-Alarm: Zahlen und Geld abheben mit Kredit- bzw. Debitkarte im Ausland kann demnach richtig teuer werden.

Team Wirtschaft
Vorsicht! So teuer ist Zahlen mit Karte wirklich
Debitkarten, Kreditkarten – vor allem in Nicht-Euro-Ländern wird’s teuer.
Getty Images/iStockphoto

Was kostet es eigentlich, im Ausland (und auch in Österreich) Debit- und Kreditkarte zu benutzen? Teils richtig viel, wie die Arbeiterkammer in einer Studie erhoben hat.

Die gute Nachricht: Vergleichsweise ungefährlich sind Urlaubsländern innerhalb der Eurozone. Dort ist man laut AK-Konsumentenschützerin Michaela Kollmann mit Plastikgeld durchwegs "gut unterwegs" – sofern man ein paar Punkte beherzigt.

Keine Spesen in der Eurozone

Heißt: Mit der Debitkarte ist Bargeld abheben bzw. bezahlen in Geschäften grundsätzlich spesenfrei. Einzige bei Geldbehebungen an Automaten von Drittanbietern muss man aufpassen. Hier können Zusatzgebühren von bis zu zehn Euro anfallen.

Auch mit Kreditkarte kann man im Euroraum gefahrlos – also ohne Zusatzspesen – zahlen. Vorsicht ist jedoch beim Geld abheben geboten. Das kommt, so Kollmann, "auch in Euroländern immer teuer". Konkret verlangen die Kreditkarten-Anbieter drei bis 3,3 Prozent vom behobenen Betrag, mindestens aber (abhängig von der Karte) 2,50 bis vier Euro.

Nutzung in Nicht-Euro-Ländern kostet immer

Immer Extragebühren berappt man hingegen in Nicht-Euro-Urlaubsländern. Bei Kreditkarten muss man laut AK-Untersuchung mit Aufschlägen von 1,65 bis zwei Prozent des Betrags (Shopping) bzw. drei bis 3,3 Prozent (Geldbehebungen) rechnen – zuzüglich einer Manipulationsgebühr von bis zu zwei Prozent. Bei Transaktionen im Gegenwert von 400 Euro kann sich das auf bis zu 20 Euro summieren.

Wer, so die Arbeiterkammer, mit der Debitkarte außerhalb des Euroraums (also in einer Fremdwährung) einkauft oder Cash abhebt, zahlt ebenfalls unterschiedlich hohe Spesen. Beim Shoppen fallen in der Regel 0,75 Prozent plus 1,09 Euro vom Einkaufswert an. Geldbehebungen kosten im Schnitt auf 0,75 Prozent plus 1,82 Euro. Bei Transaktionen im Gegenwert von 400 Euro können sich die Spesen (abhängig von der Bank) so auf bis zu 6,16 Euro summieren.

Die Bilder des Tages

1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Arbeiterkammer Wien warnt davor, dass das Bezahlen und Geldabheben mit Kredit- oder Debitkarten im Ausland teuer sein kann
    • Innerhalb der Eurozone sind Debitkartenzahlungen spesenfrei, aber bei Geldabhebungen können Zusatzgebühren anfallen
    • In Nicht-Euro-Ländern fallen immer Extragebühren an, sowohl bei Kredit- als auch bei Debitkartentransaktionen
    Akt.