Vorsicht vor diesem bösen Auto-Abzock-Schmäh

Mit Gummiabrieb am Auto wollte der Täter Geld erbeuten.
Mit Gummiabrieb am Auto wollte der Täter Geld erbeuten.iStock/Symbolfoto
Am Sonntag versuchte ein Unbekannter, einen Autofahrer in Kärnten abzuzocken. Mit einem Trick wollte er Geld von seinem Opfer erhalten.

Am Sonntag gegen 10 Uhr warf bei einer Bushaltestelle in Villach-Landskron ein etwa 40-jähriger Mann einen Stein auf das vorbeifahrende Fahrzeug eines 58-jährigen Autolenkers aus Spittal an der Drau, wodurch dieses beschädigt wurde. Unmittelbar danach fuhr der Unbekannte mit seinem eigenen Fahrzeug, einem Fiat Cubo (dunkelgrau, italienisches Kennzeichen, vermutlich EJ-496EG) dem Mann nach und forderte das Opfer auf, anzuhalten.

Erst Auto beschädigt, dann Geld gefordert

Nach dem Anhalten ging der Mann zum Fahrzeug des Spittalers und wischte über die Beifahrerseite des Pkw. Dabei hatte er einen gummiähnlichen Gegenstand in der Hand gehalten und verursachte auf dem Lack eine Abriebspur. Dann sagte er zum Lenker, dass dieser mit seinem Pkw den Außenspiegel des Autos mit dem italienischen Kennzeichen gestreift habe und er wolle einen Geldbetrag, dann wäre die Sache für ihn erledigt.

Bei Polizei-Alarmierung flüchtete Täter

Als der Spittaler per Handy die Polizei verständigte, stieg der unbekannte Mann in sein Auto und fuhr auf der Kärntner Bundesstraße (B 83) in Richtung Wernberg davon. Durch den Steinwurf wurde der Pkw des Lenkers aus Spittal an der Drau am vorderen rechten Kotflügel leicht beschädigt. Beim Täter handelte es sich laut Polizei um einen südländisch aussehenden Mann mit schwarzen Haaren. Er trug eun blaues T-Shirt.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rfi TimeCreated with Sketch.| Akt:
SachbeschädigungVandalismusPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen