Wetter

Heftiger Schneefall kommt! Warnstufe Rot in und um Wien

Der Wintereinbruch geht weiter und verstärkt sich. Im ganzen Osten wird Neuschnee erwartet, besonders heftig trifft es die Wienerwald-Region.

1/14
Gehe zur Galerie
    Wintereinbruch in Wien am 21. Jänner: der erste Schneefall des Jahres 2023 ließ die Hauptstadt angezuckert zurück.
    Wintereinbruch in Wien am 21. Jänner: der erste Schneefall des Jahres 2023 ließ die Hauptstadt angezuckert zurück.
    Max Slovencik / EXPA / picturedesk.com

    Am Sonntag bringt ein nordöstlich vorbeiziehendes Tief besonders im Osten und Norden einiges an Neuschnee. Schon aus der Nacht heraus setzt im Osten setzt hingegen kräftiger Schneefall ein. Dabei ist bis ins Flachland mit einigen Zentimetern Neuschnee zu rechnen, am Nachmittag und Abend dann auch verbreitet im Norden des Landes und auch Oberösterreich. 

    "Vorübergehend schneit es auch kräftig, dabei liegt der Schwerpunkt voraussichtlich im Wienerwald", prognostiziert Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Österreichischen Unwetterzentrale (www.uwz.at). In Summe kommen hier bis zu 15 cm Neuschnee zusammen, aber auch im Osten und Südosten gehen sich recht verbreitet 5 cm aus.

    Die UWZ-Meteorologen haben deshalb bereits Schnee-Warnungen (orange) ausgeben. Aufgrund der verschärften Situation im Wienerwald, Klosterneuburg und dem Westen Wiens gilt hier Warnstufe Rot

    Heftiger Schneefall wird erwartet: die aktuellen Unwetterwarnungen für NÖ und Wien um 7.45 Uhr.
    Heftiger Schneefall wird erwartet: die aktuellen Unwetterwarnungen für NÖ und Wien um 7.45 Uhr.
    UWZ

    "Intensiver Schneefall" am Montag

    Am Montag halten sich meist dichte Wolken und von Süden her breitet sich im Tagesverlauf Schneefall vor allem über die Osthälfte sowie ins zentrale Bergland aus. Besonders in Unterkärnten sowie in der Weststeiermark schneit es anhaltend und ergiebig, vom Grazer Becken ostwärts mischt sich allmählich Regen dazu. Im Westen fallen nur ein paar Flocken, die Sonne zeigt sich am ehesten in Vorarlberg ab und zu. Am Alpenostrand weht lebhafter bis kräftiger Nordwind. Die Höchstwerte liegen zwischen -3 und +5 Grad.

    So geht es weiter

    In der Nacht auf Dienstag schneit es vom Tiroler Unterland bis an den Alpenostrand und südlich davon noch teils kräftig und besonders von der Koralpe bis in die Niederen Tauern auch noch ergiebig. Hier kommt weiterhin einiges an Neuschnee zusammen. Der Wind weht im Osten mäßig aus nördlichen Richtungen.

    1/12
    Gehe zur Galerie
      Nächtlicher Schneefall hüllte Wien am 21. Jänner 2023 in ein weißes Winterkleid. (<a target="_blank" data-li-document-ref="100250534" href="https://www.heute.at/g/schnee-hammer-trifft-wien-stadt-wird-weiss-fotos-100250534">Alle Infos hier &gt;&gt;</a>)
      Nächtlicher Schneefall hüllte Wien am 21. Jänner 2023 in ein weißes Winterkleid. (Alle Infos hier >>)
      "Heute"-Leserreporter

      Der Dienstag hat in Vorarlberg und Tirol einige Sonnenstunden zu bieten, weiter östlich dominieren die Wolken und es schneit immer wieder zumindest leicht, im Bereich der Kor- und Packalpe anfangs auch noch kräftig. In den Niederungen im Osten und Südosten geht der Schneefall allerdings zunehmend in Regen über, bis zum Abend trocknet es weitgehend ab. Der Wind weht vor allem am Alpenostrand lebhaft aus Nord bis Nordwest.

      Die detailgenaue Wetterprognose für über 50.000 Orte weltweit findest du auf wetter.heute.at

      1/51
      Gehe zur Galerie
        <strong>20.05.2024: Helikopter-Wrack gefunden – Irans Präsident Raisi tot.</strong>&nbsp;<a data-li-document-ref="120037507" href="https://www.heute.at/s/helikopter-wrack-gefunden-irans-praesident-raisi-tot-120037507">Der verschollene Helikopter des iranischen Präsidenten wurde Montagfrüh nach stundenlanger Suche gefunden.</a>
        HANDOUT / AFP / picturedesk.com