Warum Sie jetzt ein neues Betriebssystem brauchen

In Österreich nutzen 36,9 Prozent der Windows-User das Betriebssystem Windows 7. Jetzt brauchen sie dringend ein neues für ihren Computer.

Eigentlich seltsam: Noch bis November 2018 war das Microsoft-Betriebssystem Windows 7 mit einem Marktanteil von über 40 Prozent das beliebteste Windows-Betriebssystem in Österreich. Erst im Dezember konnte Windows 10 den Spitzenplatz erobern, Windows sieben läuft aber weiter auf 36,9 Prozent der Computer des Landes, die ein Microsoft-System nutzen. Und das, obwohl "7" bereits zehn Jahre am Buckel hat.

Nun hat Microsoft das Ende des Betriebssystems eingeläutet. Bereits seit 2015 gibt es von Microsoft keine Funktions- und Leistungs-Updates mehr, nun stellt das Unternehmen bis zum 14. Jänner 2020 den Support von Updates und Sicherheitsaktualisierungen komplett ein. Was für Tausende Österreicher bedeutet, dass sie sich um ein neues Betriebssystem umsehen müssen.

Das Windows, das fast "Wien" hieß

Obwohl, eine zeitlich befristete Möglichkeit soll es noch geben, ist aber nicht offiziell und hilft Privatpersonen nicht: Gegen Bezahlung könnte Microsoft die Updates für Unternehmenskunden wie Firmen und Institutionen bis zum Jahr 2023 verlängern. Dann ist es aber auch für sie vorbei.

Fun Fact zum Schluss: 2006 änderte man außerdem den Codenamen des geplanten neuen Windows-Systems von "Blackcomb" zu "Vienna", also "Wien". Erst kurz vor der Veröffentlichung entschied man sich dann für den Namen Windows 7.

(rfi)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsMultimediaMicrosoftWindowsLG Electronics

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen