Warum uns das Leben am Wasser glücklicher macht

Stundenlang aufs Wasser schauen entspannt Körper und Geist. 
Stundenlang aufs Wasser schauen entspannt Körper und Geist. Getty Images/iStockphoto
Eine Studie zeigt, dass das Leben in der Nähe eines Gewässers eine Reihe von therapeutischen Vorteilen hat. 

Der Aufenthalt am Wasser vermittelt ein Gefühl der Ruhe und des Wohlbefindens. Das Rauschen der Wellen vermögen es, uns in einen meditativen Zustand zu versetzen - und tatsächlich: Biologe Dr. Wallace J. Nichols sagt, dass das Leben in der Nähe eines Sees, Flusses, Meeres oder Ozeans tatsächlich die Zufriedenheit fördert.

Der Biologe Dr. Wallace J. Nichols hat ein Buch mit dem Titel "Blue Mind" geschrieben, in dem dieses Phänomen detailliert beschrieben wird und wie das Leben in der Nähe eines Gewässers die allgemeine psychische Gesundheit einer Person verbessern kann.

Hier lesen: Bei McDonald’s können Gäste jetzt auf dem Rad strampeln

"Red Mind" und "Blue Mind"

"In der heutigen Welt sind wir ständig mit unseren Telefonen verbunden, arbeiten länger und haben weniger Urlaub, was uns ängstlicher und gestresster macht - ich nenne das 'Red Mind'", sagt Nichols. "Im Gegensatz dazu ist 'Blue Mind' ein meditativer Zustand, der mit dem Aufenthalt auf oder in der Nähe des Wassers verbunden ist und Gefühle der Ruhe, des Friedens und des allgemeinen Glücks hervorrufen kann."

Nichols behauptet, dass Wasser "Stress und Angst senkt, ein allgemeines Gefühl von Wohlbefinden und Glück, eine niedrigere Herz- und Atemfrequenz und sicheres, besseres Training steigert."

Hier lesen: Bei Kälte wärmen dich diese Lebensmittel von innen

Mehr Kreativität und besserer Schlaf

Studien zeigen, dass die Vorteile jedoch weit mehr als nur ein gesteigertes Glücksgefühl umfassen. Laut Dr. W. Christopher Winter, Autor von "The Sleep Solution", zeigt die Forschung, dass die Nähe zu einem Gewässer auch der Kreativität hilft und sogar den Schlaf erleichtert.

"Es gibt einige Untersuchungen, die besagen, dass Menschen besser schlafen können, wenn sie in der Nähe der Natur sind", sagte Winter gegenüber"Conde Nast Traveler". "Kein Wunder, dass Schlafmaschinen immer die Geräusche von Regen, Meer oder eines Flusses imitieren."

Eine britische Studie aus dem letzten Jahr lieferte einige wissenschaftliche Beweise für das Phänomen, als Forscher die Herzfrequenz und den Blutdruck von Menschen maßen, während sie einen leeren Wassertank, einen teilweise mit Fischen und Pflanzen gefüllten Aquarientank und dann einen voll bestückten Tank beobachteten, der doppelt so viele Tierarten enthielt. Während die Studie zeigte, dass selbst das Anstarren auf einen leeren Wassertank den Blutdruck und die Herzfrequenz senkte, wuchs der therapeutische Nutzen mit der Zunahme der Artenvielfalt.

Wasser ist Medizin

"Unsere Ozeane, Seen, Flüsse und das Leben, das sie beherbergen, sind so viel mehr als nur ökologisch, wirtschaftlich und pädagogisch wertvoll. Sie haben einen enormen emotionalen Nutzen. Sie machen das Leben auf der Erde nicht nur möglich, sondern auch lebenswert", so Nichols weiter. "Ich stelle mir gerne vor, dass die Welt ein besserer Ort wäre, wenn wir alle verstehen würden, wie wahr das ist. Wasser ist Medizin, für jeden, für das Leben".

Hier lesen: Die Erde bekommt ihre eigene Black Box

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitPsychologie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen