Was die SPÖ zu den türkis-grünen Plänen sagt

SPÖ-Chefin Rendi-Wagner und Wiens Bürgermeister Ludwig äußerten sich zu den türkis-grünen Koalitionsverhandlungen. Rendi-Wagner drängt auf eine rasche Regierungsbildung.
SPÖ-Obfrau Pamela Rendi-Wagner und Wiens SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig haben sich am Montag zu den türkis-grünen Koalitionsverhandlungen geäußert. Rendi-Wagner begrüßte zunächst, dass die ÖVP nun endlich in offizielle Regierungsverhandlungen getreten sei und forderte gleichzeitig ein rasches Verhandeln um eine stabile Regierung zu sichern. Man werde die türkis-grünen Pläne genau beobachten und gegebenenfalls auch Kritikwürdiges kritisieren.

Die Grünen und andere Parteien rief Rendi-Wagner dazu auf, im parlamentarischen Budgetausschuss am Montagnachmittag für die SPÖ-Anträge u.a. gegen Kinderarmut zu stimmen. Hier könnten die Grünen beweisen, dass sie es ernst meinen und sich nicht aus falscher Rücksicht gegenüber dem künftigen Regierungspartner ÖVP zurückhalten.



CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Zudem werde sie, Rendi-Wagner, nun einen Bundesländer-Tour starten um alle Parteiorganisationen und Vereine von ihrer Erneuerung der Sozialdemokratie zu überzeugen, kündigte die SPÖ-Chefin an.

Ludwig will "keine Politik gegen Wien" mehr

Wiens-Bürgermeister Michael Ludwig wünschte sich für die kommende Regierung mehr Zusammenarbeit mit Wien. In der vergangenen Legislaturperiode habe die türkis-blaue Regierung lieber gegen Wien gerichtete Politik gemacht.

Gleichzeitig betonte Ludwig Wiens Vorreiterrolle im Bereich Sozial-, Bildungs- und Klimapolitik sowie als "Wirtschaftsmotor im Osten Österreichs".

Der Live-Ticker zum Nachlesen:



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienPolitikSPÖPamela Rendi-Wagner

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen