Was du beim Black Friday beachten solltest

Manchmal ja - manchmal nein. Black Fridays sind nicht immer unschlagbar günstig.
Manchmal ja - manchmal nein. Black Fridays sind nicht immer unschlagbar günstig.Picturedesk©Wolfgang Filser
Schnäppchenjäger sind freitags (momentan) digital unterwegs. Doch nicht immer kauft man günstiger ein, wie der Preismonitor der Arbeiterkammer verrät.

Preisvergleichsportale und Preisagenten nutzen, empfiehlt die Arbeiterkammer auch am "Black Friday", denn nicht immer wird hier am günstigsten eingekauft, wie der Preismonitor verrät. In fast einem Drittel der Fälle wurden bereits am Tag des Angebots günstigere Produkte am Markt gefunden.

Zu 70 Prozent ist man mit dem Black-Friday-Angebot gut bedient und kauft tatsächlich zu günstigeren Konditionen das Wunschprodukt ein. Bei den restlichen 30 Prozent konnte man jedoch tatsächlich billigere Angebot im Netz entdecken. Die Arbeiterkammer rät, unbedingt mindestens zwei Preisvergleichsportale zu nutzen, bevor man einkauft. Dies kann sich durchaus lohnen, da günstige Angebote manchmal nur von kurzer Dauer sind und man eine größere Marktansicht erhält.

Auch den Preisverlauf in den vergangenen Monaten zu verfolgen ist sehr hilfreich. Falls der Angebotspreis deutlich, also mehr als 20 Prozent, unter den bisher günstigsten Preis liegt, dann ist es vermutlich ein wirklich gutes Angebot. Um den heimischen Handel zu unterstützen, wäre es natürlich sinnvoll, die diversen Online-Shops der österreichischen Händler zu durchforsten. Auch dort findet man diverse "Schnäppchen".

Zum Preismonitor: Die Arbeiterkammer  hat 82 exemplarische Angebote im Zusammenhang mit der Werbebotschaft „Black Friday“, „Black Friday Week“ oder „Cyber Monday“ bei zehn Händlern (Media Markt, Hofer, Amazon, Saturn, Libro, Pagro, Electronic4you, Lidl, United Camera, Universal Versand) geprüft. Gecheckt wurden die Preise zum Beispiel von Spielekonsolen, Spielen, Handys, Fotoapparaten, Smart Watches, TV-Geräten, Kopfhörern und Haushaltsgeräten über geizhals.at zwischen November 2019 und Oktober 2020.

Für Weihnachtsgeschenke war laut AK-Test der Black-Friday-Preis tatsächlich bei rund der Hälfte der Fälle am günstigsten. Die Preise schon jetzt immer gut zu vergleichen, rentiert sich also nachweislich.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. tine TimeCreated with Sketch.| Akt:
WohnenWienShopping

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen