Was soll das? Andreas Gabaliers Story gibt Rätsel auf

Andreas Gabalier
Andreas Gabalierwww.photopress.at
Andreas Gabalier liebt es, seinen Fans Rätsel aufzugeben. "Auf geheimer Mission für Florian Silbereisen", schreibt der Volks-Rock'n'Roller.

Schlagerstar Andreas Gabalier (36) liebt es, mit seinen Fans Ratespiele zu spielen. Erst kürzlich durfte gerätselt werden, was der 36-Jährige wohl in Berlin macht. Dienstagabend veröffentlichte der "I sing a Liad für di"-Sänger ein neues Rätsel. "Was ich heute in Kitzbühel wohl mache?", fragt er seine User. Im nächsten Story-Video sehen wir eine Tänzergruppe performen. Andreas steht vor ihnen und scheint sie zu mustern, ehe er sich selbst zu Gruppe gesellt und mit ihnen das Tanzbein schwingt. 

Auf geheimer Mission für Florian Silbereisen

Als würde all das nicht schon genug Fragen aufwerfen, postet er weiter: "Auf geheimer Mission für Florian Silbereisen." Was heckt der Steirer nun wieder aus? Etwas Aufschluss gibt der nächste Kommentar: "Wir sind ready für Samstag 20:15!" Damit ist eindeutig die kommende Florian Silbereisen-Show "Schlagercountdown - So wird's bald wieder sein" gemeint, welche am 5. Juni im Hauptabendprogramm auf ARD zu sehen sein wird. 

Keine Live-Sendung 

Der Sender bestätigt und kündigt an, dass Andreas Gabalier in dieser Show zu Gast sein wird. Was uns an all diesen Informationen dennoch stutzig macht, ist die Senderinformation, dass es sich hierbei eigentlich nicht um eine Live-Sendung handelt. Es soll gezeigt werden, was schon bald wieder möglich sein wird. Ganz viel Stimmung, ganz viele Partys mit den großen Hits und den ganz großen Stars wie Andreas Gabalier, Andrea Berg, Andy Borg, Roland Kaiser, Ross Antony, Helene Fischer und vielen mehr, verspricht der Sender. Wir dürfen gespannt bleiben, was der Volks-Rock'n'Roller und Florian Silbereisen wohl ausgeheckt haben!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rap Time| Akt:
Andreas GabalierFlorian SilbereisenARD

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen