"Wegen Corona sind wir seit einem Jahr in Thailand"

Daniela Köck (29) und Alexander Prikasky (36) hängen wegen Corona seit einem Jahr in Thailand fest. Sie entschieden sich gegen den Rückholflug nach Österreich und für den Pandemie-Alltag im 8.441,21 Kilometer entfernten Bangkok.
Daniela Köck (29) und Alexander Prikasky (36) hängen wegen Corona seit einem Jahr in Thailand fest. Sie entschieden sich gegen den Rückholflug nach Österreich und für den Pandemie-Alltag im 8.441,21 Kilometer entfernten Bangkok.privat
Daniela Köck (29) und Alexander Prikasky (36) sind seit über einem Jahr in Thailand. Wegen Corona platzte der Traum von einer Weltreise.

Strahlend blaues Meer und Sandstrände wie aus einem Werbeprospekt: zugegeben, die Steyrerin Daniela Köck (29) und ihr Freund Alexander Prikasky (36), gebürtiger Wiener, hätte es wesentlich schlimmer treffen können. Und das wissen sie auch.

Seit mehr als einem Jahr schon ist das Paar in Thailand, dort quasi gestrandet - nicht ganz unfreiwillig. Eigentlich war der Plan ursprünglich ein ganz anderer. Die beiden wollten trotz der Pandemie für sechs Monate auf Weltreise gehen. Immerhin hatten sie für ihren großen Traum sogar Job und Wohnung aufgegeben. 

Gestartet sind der Abteilungsleiter in einer Medizintechnik Firma und die Supermarkt-Angestellte Mitte März vergangenen Jahres. "Ein Flughafenbeamter am Airport in Wien Schwechat sagte noch zu Alex, dass wir Glück hätten, den Flug noch zu bekommen, da nach dem Wochenende wohl der Flughafen wegen Corona dichtmachen würde. Umso erleichteter waren wir, als wir im leeren Flieger auf dem Weg nach Bangkok saßen", so Daniela Köck zu "Heute".

"Wir bleiben"

In Bangkok angekommen, reiste das Paar weiter nach Krabi (Westküste Thailands), mietete sich ein Apartment. Zu diesem Zeitpunkt hatten bereits einige europäische Länder Reisewarnungen für Thailand ausgesprochen. Viele Flüge wurden gecancelt, die ersten Touristen verließen Thailand. "Da wurde uns langsam bewusst, dass auch am anderen Ende der Welt die Farben langsam verblassen", schreibt die 29-Jährige.

Schließlich kam der Zeitpunkt, wo auch das österreichische Paar entscheiden musste, wie es weitergeht - der Antritt der Heimreise mit dem letzten Rückholflug stand im Raum. Doch die beiden entschieden: "Wir bleiben!"

So verlief der Lockdown im Paradies

"Auch in Thailand gab es dann einen landesweiten Lockdown inklusive Ausgangssperre und sehr strengen Auflagen. Es war quasi wie in Österreich, nur mit 15 Grad mehr auf dem Thermometer. In Krabi herrschte anfangs ein absolutes Chaos, weil niemand wusste, was erlaubt war und was nicht. Zu den landesweiten Auflagen kamen noch zusätzliche Verschärfungen von den Provinzen hinzu. Das führte zu anfänglichen Missverständnissen und teilweise Unmut der Bevölkerung", erzählt die 29-Jährige aus Neuzeug. 

Derzeit ist das Paar auf Koh Phangan, konnte, nachdem der Lockdown aufgehoben wurde, auch wieder innerhalb Thailands reisen.

"Alex und ich bereuen unsere Entscheidung keinen Augenblick"

Wann das Paar wieder nach Österreich heimkommt, ist noch offen. "Wir werden vorerst in Thailand bleiben. Alex und ich bereuen es keinen Augenblick, da geblieben zu sein, auch wenn wir nach so langer Zeit natürlich unsere Familien vermissen. Ich denke trotzdem, wir haben die für uns beste Entscheidung getroffen", sagt Köck.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account cru Time| Akt:
ThailandReisenCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen